+
Gierige Flammen: Tagelang hielt das Feuer die Australier in Atem.

Lynchmob verfolgt Australiens mutmaßlichen Brandstifter

Er soll das Feuer gelegt haben, dem 200 Australier zum Opfer fielen. Nun rufen Menschen im Internet dazu auf, ihn umzubringen.

Es war ein verheerendes Feuer, dass Australien in der zweiten Februarwoche in Atem hielt. 189 Menschen fielen den Flammen zum Opfer.

Am Wochenende nahmen Ermittler zwei Verdächtige fest, die das Feuer gelegt haben sollen. Einer der beiden, ein 39-Jähriger, der früher bei der Freiwilligen Feuerwehr war, muss nun um sein Leben fürchten.

In mindestens drei Facebook-Gruppen haben Nutzer den Namen sowie das Foto des Angeklagten veröffentlicht, schreibt der britische Guardian. Tausende Nutzer treten den Gruppen bei, berichtet der Sydney Morning Herald. Dazu stellen sie Aufrufe zur Lynchjustiz: "Bindet den Bastard an einen Pfahl und legt einen Ring aus Feuer um ihn... lasst ihn leiden wie hunderte Menschen durch ihn leiden mussten."

Außerdem wurde an verschiedenen Stellen auf die Myspace-Seite des Verdächtigen verlinkt. Einen Tag darauf wurde diese Seite gesperrt. Facebook ist dabei, die Hass-Gruppen und Fotos des Mannes zu löschen, schrieb der Sydney Morning Herald in einem weiteren Artikel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's

Kommentare