+
Bevor man sein MacBook verkauft, sollten alle persönlichen Daten vom Rechner verschwinden. Foto: Michael Kappeler/dpa

Von iTunes bis iMessage

Mac vor Verkauf von allen Diensten abmelden

Wer sich von seinem Mac trennt, sollte nicht nur seine Daten sichern, sondern auch den Rechner von allen Diensten abmelden. Sonst kann es unter Umständen später zu Problemen kommen.

Cupertino (dpa/tmn) - Vor dem Verkauf von MacBook oder iMac sollten Besitzer das Gerät von allen aktiven Apple-Diensten abmelden. Das gilt auch, wenn die Daten auf einen neuen Rechner umziehen. Darauf weist das Unternehmen in einem Online-Supportdokument hin.

Erster Schritt der Trennung vom alten Rechner sollte in jedem Fall eine komplette Datensicherung sein. OS X und macOS halten hierfür das Programm Time Machine bereit. Es erlaubt die einfache Sicherung aller Daten auf eine externe Festplatte.

Wer Apples iTunes nutzt, sollte sich nicht nur abmelden, sondern den Computer auch aus der Liste der autorisierten Geräte entfernen. Die Option findet sich in den Konto-Einstellungen von iTunes.

Über die Systemsteuerung und den Punkt "Einstellungen" wird der Rechner von iCloud abgemeldet. Hier können Nutzer wählen, ob sie eine Kopie ihrer Daten in iCloud behalten möchten.

Ab OS X Version 10.7 (Mountain Lion) sollten sich Nutzer gegebenenfalls auch von iMessage abmelden. Das geht über die Einstellungen der Nachrichten-App. Dort loggt man sich aus dem aktiven Konto aus.

Im nächsten Schritt gilt es, eventuell gekoppelte Bluetooth-Geräte abzumelden. Das ist wichtig, wenn der Rechner etwa an Personen im selben Haushalt oder Nachbarn weitergegeben wird. Geschieht das nicht, können sich Bluetoothgeräte später weiter mit dem alten Rechner verbinden, und es kann zu versehentlichen Tasteneingaben kommen. Werden ausschließlich kabellose Eingabegeräte genutzt, sollten USB-Keyboard und Maus verfügbar sein, da nach der Entkopplung die Bluetoothgeräte nicht mehr genutzt werden können. Die Bluetooth-Optionen finden sich im "Einstellungen"-Menü.

Wichtig für Nutzer von Apples MacBook Pro mit Touch Bar und Fingerabdrucksensor: Apple rät explizit dazu, alle Daten der berührungsempfindlichen Leiste zu löschen. Der komplizierte Weg dahin führt über einen Neustart des Rechners. Unmittelbar nach dem Start müssen die Tasten CMD und R gedrückt gehalten werden.

Im anschließenden Menü wird über die Menüleite und den Punkt "Dienstprogramme" das "Terminal" aufgerufen. Hier gibt man den Befehl "xarutil --erase-all" (ohne Anführung) ein und drückt die Eingabetaste. Im nächsten Schritt wird das Wort "yes" (ohne Anführung) eingegeben, und nach einem erneuten Druck auf die Eingabetaste sind alle persönlichen Daten der Touch Bar gelöscht. Jetzt kann das Terminal über die Menüleiste beendet werden.

Im letzten Schritt wählt man die Option "OS X erneut installieren" oder "macOS erneut installieren" aus. Nach Abschluss der Neuinstallation ist der Rechner bereit zur Weitergabe.

Apple Supportdokument

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Auf einem modernen PC Game-Klassiker wie "Command&Conquer" oder den ersten Teil der "Witcher"-Triologie spielen? Das geht ab sofort mit einem neuen Treiber für …
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Mehr Sicherheit für das Smartphone erhalten Nutzer nur mit regelmäßigen Updates. Doch Android-Geräte haben da manchmal das Nachsehen. Mit Project Treble will Google das …
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden

Kommentare