+
Vettel rast durch den Regen: Screenshot aus F1 2011.

Mach mir den Vettel! F1 2011 im Test

München - In der Formel 1 hat Sebastian Vettel die Weltmeisterschaft bereits eingesackt, auf PC und Konsolen hat der Kampf um die Pole-Position mit dem jetzt erschienenen Spiel “F1 2011“ gerade erst begonnen. Der Test:

Hier treten alle Fahrer und Teams der aktuellen Saison an, um zu zeigen, wer der beste ist. Jeder kann in die Rolle von Sebastian Vettel oder auch Michael Schumacher schlüpfen und mit um den Weltmeistertitel fahren.

Das Spiel eignet sich für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen. Denn der Schwierigkeitsgrad lässt sich gut dem eigenen Können anpassen. Einsteiger drehen erst einmal ein paar Trainingsrunden, gewöhnen sich im Zeitfahren allmählich an die Strecken und tasten sich danach vorsichtig an die großen Rennen heran. Dazu lässt sich zum Beispiel die Zahl der Runden allmählich steigern. Denn eine Runde lang schafft man es eher, sich gegen die Konkurrenten durchzusetzen, als in einem richtigen Rennen.

Screenshots aus F1 2011

Screenshots aus F1 2011

Fortgeschrittene starten direkt im Meisterschaftsmodus und setzen gezielt die neuen technischen Finessen ein, die “F1“ bereit hält. Dazu gehören zum Beispiel das Bremsenergie-Rückgewinnungssystem “KERS“, das bei Überholmanövern hilft, oder auch die verstellbaren Heckflügel im Drag-Reduction-System “DRS“, was ebenfalls mehr Geschwindigkeit bringen kann. Diese technischen Boni werden im Laufe des Spiels freigeschaltet.

Schnelle Reaktionen gefordert

Die Schwierigkeit und damit auch der Realismus lässt sich auch über die verschiedenen Perspektiven steigern, aus denen man das Rennen fahren kann. In der Draufsicht schräg von hinten geht das noch ganz einfach, weil man kommende Kurven eher sieht und schneller reagieren kann. Im Cockpit mit dem Blick auf die Armaturen wird das schon erheblicher schwieriger. Kommt dann noch wechselhaftes Wetter hinzu, wird es richtig spannend.

Das Formel-1-Rennspiel lässt sich alleine - dann tritt man gegen den Computer an - oder auch im Wettstreit mit anderen, realen Gegnern im Multiplayer-Modus spielen. Und das sowohl nur am PC oder an der Konsole als auch Online. Dann treten bis zu 16 Autos gegeneinander an. Daheim vielleicht am unterhaltsamsten ist der Splitscreen-Modus, wenn es Mann gegen Mann geht. Im neuen Koop-Weltmeisterschaftmodus von “F1“ kämpfen zwei Spieler gemeinsam als Teamkollegen um den Formel-1-Konstrukteurs-Titel. Gespielt wird mit allen Fahrern, allen Teams und auf allen Strecken der Formel-1-Weltmeisterschaft.

Fazit

Das Spiel heißt nicht nur “F1 2011“, es fühlt sich auch ganz wie die Formel 1 an, wenn es um die Fahrtechnik und die Grafik geht. Beim ganzen Drumherum könnten noch ein bisschen mehr Atmosphäre und Realismus hingegen nicht schaden. Davon abgesehen, macht “F1 2011“ einfach nur Spaß.

Genre: Rennsimulation

Hersteller: Codemasters/Deepsilver

Für: Xbox 360, PlayStation 3 und PC. Für Nintendo DS erscheint F1 2011 am 18. November.

Altersfreigabe: Keine Altersbeschränkung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues aus der Technikwelt: Sportkopfhörer und Digi-Flipchart
Die Lieblingsmusik ohne Störgeräusche auch beim Joggen genießen oder papierlos das nächste Firmen-Meeting meistern: Auf der Elektronikmesse CES Las Vegas wurden dieses …
Neues aus der Technikwelt: Sportkopfhörer und Digi-Flipchart
Internet-Anschlüsse meist langsamer als verprochen
Ob DSL oder Kabel: In Sachen Geschwindigkeit gehen Anspruch und Wirklichkeit bei Internet-Anschlüssen oft weit auseinander. Noch finsterer sieht es aus, wenn man die …
Internet-Anschlüsse meist langsamer als verprochen
Amazon bringt Alexa-Radiowecker Echo Spot nach Deutschland
Klein, rund, intelligent: Amazons Echo Spot ist ein vernetzter Lautsprecher im Uhren-Design. Nutzer können ihn mit der Sprache steuern. Videoanrufe, Musikstreaming und …
Amazon bringt Alexa-Radiowecker Echo Spot nach Deutschland
Datenschutz? Diese WhatsApp-Funktion macht viele wütend
Als bekannt wurde, dass es bei der beliebten „WhatsApp“ die Möglichkeit gibt, Nachrichten zu löschen, freuten sich zahlreiche Nutzer. Eine neue App macht diese Freude …
Datenschutz? Diese WhatsApp-Funktion macht viele wütend

Kommentare