IBM machte mit verkaufter PC-Produktion fast eine Milliarde Verlust

- New York - Der Computerriese IBM hat mit seiner jetzt nach China verkauften PC-Produktion in den vergangenen Jahren fast eine Milliarde Dollar verloren. Seit 2001 summierten sich die Verluste der Sparte auf 965 Millionen Dollar, wie aus einer Mitteilung von IBM an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht.

<P>Der Umsatz betrug in dieser Zeit rund 34,1 Milliarden Dollar. IBM verkaufte den Bereich Anfang Dezember für insgesamt 1,75 Milliarden Dollar an den chinesischen Hersteller Lenovo, der zunächst auch den Markennamen des US-Konzerns nutzen kann.</P><P>IBM veröffentlichte normalerweise keine einzelnen Ergebnisse für die PC-Sparte, sondern ließ sie im größeren Hardware-Bereich aufgehen, der auch das profitable Server-Geschäft einschließt. Für 2001 machte IBM demnach mit Personal Computern 397 Millionen Dollar Verlust, im Jahr darauf 171 Millionen Dollar und 2003 nochmals 258 Millionen Dollar. In der ersten Jahreshälfte 2004 kam ein Minus von 139 Millionen Dollar hinzu. Der Umsatz war mit 5,2 Milliarden Dollar in der ersten sechs Monaten 2004 um ein Fünftel höher als ein Jahr zuvor. Er machte damit jedoch nur gut elf Prozent der Konzernerlöse von 45,4 Milliarden Dollar aus.</P><P>Lenovo springt mit dem Kauf auf den bisher von IBM gehaltenen Rang drei der weltgrößten PC-Hersteller. Marktführer Dell beansprucht für sich, der einzige große Anbieter mit einer profitablen PC-Produktion zu sein. Auf dem zweiten Platz liegt der US-Konzern Hewlett-Packard, der Compaq geschluckt hatte.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Mörderjagd und Schrottplatz-Abenteuer
Mittlerweile haben es auch bekannte Brett- und Worträtsel-Spiele in die digitale Welt geschafft. Darunter befinden sich Klassiker wie "Cluedo" und "Stadt Land Fluss". In …
Games-Charts: Mörderjagd und Schrottplatz-Abenteuer
App-Charts: Persönliche Emojis für mehr Chat-Spaß
Von Apps erwarten iPhone- und iPad-Besitzer nicht nur einen praktischen Nutzen. Sie sollen auch unterhalten. Deswegen sind Anwendungen beliebt, die Kurznachrichten …
App-Charts: Persönliche Emojis für mehr Chat-Spaß
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Wer kennt das nicht: Viele schauen unterwegs schnell die Timeline bei Facebook durch. Wer dann einen interessanten Artikel entdeckt, muss sich nicht ärgern. Den Link …
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Immer mehr historische Unterlagen des Bundesarchivs werden digitalisiert. Diese Bestände stehen im Netz in der Online-Datenbank zur freien Verfügung bereit.
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern

Kommentare