+
Rekord-Verkauf für eine brandneue App

Riesen-Deal

Mail-App für 100 Millionen gekauft?

New York - Seit gerade einmal fünf Wochen gibt es die E-Mail-App Mailbox, 1,3 Millionen Interessenten hat sie angelockt - und wurde jetzt für angeblich 100 Millionen Dollar übernommen. 

Der Cloud-Speicher-Anbieter Dropbox verleibte sich den App-Entwickler Orchestra ein, der hinter dem Programm steht. Ein Preis wurde nicht genannt, doch drei angesehene Tech-Blogs berichteten am Wochenende von bis zu 100 Millionen Dollar. Mailbox hatte in einer ersten Finanzierungsrunde gut fünf Millionen Dollar von Risikoinvestoren eingesammelt, für die es auf jeden Fall ein großartiges Geschäft geworden ist.

Das Blog „TechCrunch“ berichtete von einem Preis deutlich über 50 Millionen Dollar bzw. sogar rund 100 Millionen Dollar in Bargeld und Dropbox-Aktien. Das Blog „GigaOM“ nannte die selben Preismarken und schrieb zudem, Dropbox habe Bieter wie Yahoo und Facebook ausgestochen. Die Quellen von „All Things D“ bestätigten den Preisrahmen, allerdings sei es angesichts der Aktien-Komponente schwer, den Wert genau zu beziffern - denn Dropbox ist nicht an der Börse notiert.

Die Macher von Mailbox waren mit dem Versprechen angetreten, eine App zur besseren Verwaltung der digitalen Post zu entwickeln. Der Clou ist die Möglichkeit, E-Mails mit Wisch-Bewegungen auf dem Smartphone zu archivieren, in Unterordner zu packen oder später neu auftauchen zu lassen. Die bisherige App-Version funktioniert nur auf mobilen Apple-Geräten wie iPhone und iPad und nur mit Googles E-Mail-Dienst GMail. Die Entwickler machen die App nur schrittweise neuen Nutzern zugänglich, seit dem Start Anfang Februar gibt es eine virtuelle Warteschlangen von mehreren hunderttausend Interessenten. Wer sich jetzt anmeldet, hat noch rund 550 000 Wartende vor sich.

Der Käufer Dropbox wurde von Investoren zuletzt mit insgesamt rund vier Milliarden Dollar bewertet und hatte rund 100 Millionen Kunden. Nutzer können bei Dropbox Dateien im Netz speichern und von verschiedenen Geräten darauf zugreifen.

Den bisher beeindruckendsten Start-up-Coup hatte die Fotoplattform Instagram gelandet, die nach eineinhalb Jahren mit 30 Millionen Nutzern und so gut wie keinem Umsatz für eine Milliarde Dollar von Facebook übernommen wurde. Da der Kaufpreis im April 2012 zum Teil in Facebook-Aktien vereinbart worden war, sank der Wert des Deals mit dem Kurssturz nach dem Börsengang des weltgrößten Online-Netzwerks allerdings deutlich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft: Software-Lösungen für Schulen und Management
Die Digitalisierung der Schulen schreitet voran. Kein Wunder also, dass sich die Technologiekonzerne darauf einstellen. Microsoft will sein für den Unterricht …
Microsoft: Software-Lösungen für Schulen und Management
Vivaldi-Browser liest nun auch Meta-Daten von Fotos aus
Browser übernehmen immer mehr Funktionen. So helfen sie etwa beim Verwalten von Dateien. Das neue Update von Vivaldi macht es nun auch leichter, Foto-Metadaten zu …
Vivaldi-Browser liest nun auch Meta-Daten von Fotos aus
Hilfe, fremde Kamera - Wie man die richtigen Knöpfe findet
"Willst du nicht ein paar Fotos machen?" Wer mit einer unbekannten Kamera hantiert, ist schnell überfordert. Wo stelle ich hier die Blende ein, welcher Knopf steuert die …
Hilfe, fremde Kamera - Wie man die richtigen Knöpfe findet
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Zerbricht das Gehäuse, oder zerbricht es nicht? Eine echte Bewährungsprobe für Smartphones ist der Falltest von Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy Note 8 schnitt …
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest

Kommentare