+
Hat Ärger mit dem Manager: Popsternchen Britney Spears.

Manager Sam Lutfi verklagt Britney Spears

Gerade hat sie sich von ihrem Absturz erholt und ein glanzvolles Comeback gefeiert, da hat Britney Spears schon wieder Ärger. Ihr Manager klagt.

Er folgte ihr auf Schritt und Tritt und stand dem Popsternchen zur Seite, als sie von Drogenproblemen und psychischen Zusammenbrüchen gebeutelt war. Jetzt verklagt Osama "Sam" Lutfi die Sängerin Britney Spears. Es ist die nächste Runde in der Schlammschlacht.

Die Gala erklärt, warum Lutfi gegen Spears und deren Familie klagt. Er beschuldigt die Spears des Rufmordes, weil Britneys Mutter gesagt haben soll, dass Lutfi die Sängerin unter Drogen gesetzt habe, schreibt Welt Online.

Der Mann, der jetzt im Rampenlicht steht, war noch vor einem halben Jahr völlig unbekannt. Damals forschte die USA Today nach, wer der geheimnisvolle Mann sei, der Britney Spears überallhin begleitet. Bilder von Hoch- und Tiefpunkten in Britneys Leben hat Gala.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.