Feuerwehreinsatz läuft: S-Bahnen halten nicht am Münchner Hauptbahnhof

Feuerwehreinsatz läuft: S-Bahnen halten nicht am Münchner Hauptbahnhof
+
Facebook-Chef Mark Zuckerberg.

Ankündigung

Mark Zuckerberg will fast gesamtes Facebook-Vermögen spenden

Menlo Park - Anlässlich der Geburt seines ersten Kindes hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg angekündigt, fast alle seine Anteile an dem Internetkonzern zu spenden.

Der 31-Jährige und seine Ehefrau Priscilla Chan kündigten

in dem sozialen Netzwerk

 in einem langen Brief an ihre neugeborene Tochter mit Namen Max am Dienstag an, ihr Vermögen von aktuell rund 45 Milliarden Euro für die Lösung dringender Probleme der Welt zu verwenden. Im Fokus der „Chan Zuckerberg Initiative“ würden zunächst unter anderem Bildung und der Kampf gegen Krankheiten stehen, sowie „Menschen zu verbinden“.

Facebook stellte in einer Mitteilung an die Börsenaufsicht SEC klar, dass Zuckerberg in den kommenden drei Jahren Aktien im Wert von jeweils maximal einer Milliarde Dollar abstoßen werde. Der 31-Jährige behielt beim Börsengang dank seines Aktienanteils in Papieren mit mehr Stimmrechten die Kontrolle über Facebook.

Zusammen mit dem Brief veröffentlichte Zuckerberg auch das erste Foto, in dem er und seine Frau die Tochter im Arm halten. „Wie alle Eltern wollen wir, dass Du in einer besseren Welt aufwächst als es unsere heute ist“, schrieben sie an Max.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sony kündigt neuen Sensor für schärfere Smartphone-Photos an
Noch schärfere Fotos mit dem Handy: Sony will im September die ersten Muster eines neuen Bildsensors mit 48 Megapixel auf den Markt bringen. Erste Smartphones damit …
Sony kündigt neuen Sensor für schärfere Smartphone-Photos an
Niantic geht gegen Betrüger in "Pokémon Go" vor
Falscher Standort und unautorisierte Apps: Wer beim "Pokémon Go"-Spielen mogelt, wird künftig bestraft. Im schlimmsten Fall droht die komplette Sperrung des Nutzerkontos.
Niantic geht gegen Betrüger in "Pokémon Go" vor
Betrug mit gefälschter Microsoft-Sicherheitswarnung
Microsoft-User müssen sich vor Betrügern in Acht nehmen. Diese versuchen Verbraucher durch einen üblen Trick mit einer gefakten Fernwartungssoftware abzuzocken. Wie kann …
Betrug mit gefälschter Microsoft-Sicherheitswarnung
Betrüger verschicken E-Mails im Namen von 1&1
Mit immer neuen Tricks versuchen Betrüger im Internet, an Nutzerdaten zu kommen. Derzeit sollen 1&1-Kunden hinters Licht geführt werden. Wie sich Verbraucher schützen …
Betrüger verschicken E-Mails im Namen von 1&1

Kommentare