„Keine Wettbewerbseinschränkung“

Marktbeherrschung: Google wehrt sich gegen Vorwürfe

München - Der Riesenkonzern Google hat die schweren Vorwürfe der Europäischen Union zurückgewiesen: Laut Google-Anwalt Kent Walker gibt es keinen Marktmissbrauch durch das Smartphone-Betriebssystem Android.

"Android hat den Wettbewerb nicht eingeschränkt, es hat ihn erweitert", erklärte Google-Anwalt Kent Walker am Donnerstag. Kein Hersteller sei dazu gezwungen, Google-Apps vorzuinstallieren. Vielmehr biete Google den Herstellern eine Reihe von Apps als Set an, mit denen Grunddienstleistungen abgedeckt würden. Die EU-Kommission hatte die Untersuchung zu Googles Betriebssystem Android im April 2015 auf den Weg gebracht.

Die Kontrolle liegt bei den Kunden

 Im April dieses Jahres folgte die formelle Beschwerde. Darauf kann ein Unternehmen normalerweise binnen zwölf Wochen reagieren. Im Fall von Google wurde jedoch keine Frist gesetzt. Walker betonte nun, "Kunden können selbst aussuchen, welche Apps sie installieren". Indem das Unternehmen eine Reihe von eigenen Produkten über Android anbiete, sei es überhaupt möglich, das Betriebssystem kostenlos anzubieten. 

Die stetigen Innovationen und große Auswahl sowie fallende Preise für Smartphones zeigten darüber hinaus, dass der Wettbewerb funktioniere. Derzeit liefen 24.000 verschiedene Modelle von mehr als 1300 Marken mit Android. Seit 2011 seien von Nutzern zudem 15 Milliarden Mal Apps heruntergeladen worden, die eine ähnliche Funktion wie die von Google vorinstallierten Anwendungen erfüllten, argumentierte Walker. "Viele vorinstallierte Apps haben keinen Erfolg, während andere, die heruntergeladen werden müssen, extrem erfolgreich sind" - er nannte die Musikapp "Spotify" sowie "Snapchat" als Beispiele. 

Google soll bewusst manipulieren

Die Kommission hatte Google vorgeworfen, Hersteller müssten bestimmte Bedingungen erfüllen, wenn sie ihre Geräte mit dem populären Play Store des Konzerns ausstatten wollen. Darüber hinaus würden sie verpflichtet, die Suchmaschine von Google zu installieren. Außerdem verpflichte der Internetkonzern einen Hersteller, der Google-Anwendungen wie Play Store oder Chrome auf einem seiner Geräte vorinstallieren wolle, keine anderen Betriebssysteme für seine Geräte zu benutzen. Google zahle Herstellern Geld dafür, um ausschließlich Suchmaschinen von Google auf ihre Geräten vorzuinstallieren.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare