+
Smartphone trifft Audioplayer: das Marshall London im Amp-Look. Foto: Marshall/Joakim Eklöf

Marshall London: Der Rock'n'Roll-Androide

Gitarren- und Bassverstärker verbinden selbst viele, die überhaupt kein Saiteninstrumente spielen, instinktiv mit dem Namen Marshall. Sein gutes Image für Musik-Equipment versucht der Hersteller jetzt auf Smartphones zu übertragen.

Berlin (dpa/tmn) - Nach Kopfhörern und Bluetooth-Lautsprechern nimmt der Verstärker-Traditionshersteller Marshall nun auch ein Smartphone in seine Produktpalette auf. Das für Ende September angekündigte Android-Handy London soll gleichzeitig ein hochwertiger Audioplayer und -rekorder sein. 

Mit dem Wolfson WM8281 Audio Hub ist ein separater digitaler Soundprozessor an Bord, der etwa auch den verlustfreien Audiocodec FLAC unterstützt. Zudem gibt es einen globalen Equalizer und speicherbare Klangprofile. Vorinstalliert sind Audio-Apps wie ein virtuelles DJ-Pult oder der Vierkanal-Rekorder LoopStack.

Für Aufnahmen stehen ein Audio-Eingang mit niedriger Latenz und ein integriertes Stereomikrofon zur Verfügung. Zudem unterstreichen zwei Kopfhörer-Anschlüsse, das wertige Lautstärke-Rädchen, ein Button für den Direktzugriff auf die Player-App sowie Bluetooth 4.1 mit aptX-Unterstützung für Musikstreaming in CD-Qualität die Audio-Ambitionen des London. Die Rückseite ist wie bei klassischen Marshall-Verstärkern aus geprägtem schwarzen Kunstleder gefertigt und lässt sich etwa zum Austausch des Akkus abnehmen.

Weniger spektakulär als Design und Audio-Fähigkeiten sind die übrigen technischen Daten des 145 Gramm schweren und knapp zentimeterdicken LTE-Smartphones mit Lollipop-Android (5.0.2). 4,7-Zoll-HD-Display, Vierkern-CPU (Qualcomm Snapdragon 410), Acht-Megapixel-Kamera oder n-WLAN sind Mittelklasse. Mit dem In-Ear-Kopfhörer-Modell Marshall Mode und 16 Gigabyte erweiterbarem Speicher soll das London 549 Euro kosten.

Technische Daten des Marshall London

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Datendiscs nur mit Spezialstiften beschriften
Wer seine Daten auf Discs speichert, sollte diese nicht mit einem beliebigen Stift beschriften, sondern nur spezielle Marker verwenden. Sonst drohen Schäden an der …
Datendiscs nur mit Spezialstiften beschriften
Tipps für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Tipps für den Daten-Nachlass
Smartphone-Bilder übers WLAN an den Rechner schicken
Wollen Windows-10-Nutzer Smartphone-Fotos auf ihrem Rechner sichern, benötigen sie dafür weder Cloud noch Kabel. Die Alternative funktioniert per WLAN und einer App …
Smartphone-Bilder übers WLAN an den Rechner schicken
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.