+
“Die ungebremste Automatisierung geht hier zulasten der Angerufenen“, kritisierte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur.

Aufsichtsbehörde ordnet Abschaltung von Rufnummern an

Massenanrufe: Netzagentur macht Schluss

Bonn - Die Bundesnetzagentur will die Belästigung der Verbraucher durch massenhafte Werbeanrufe von Call-Centern stoppen. Die Aufsichtsbehörde ordnete deshalb am Montag die Abschaltung von sieben Rufnummern verschiedener Unternehmen an.

“Die Vielzahl der Telefonanrufe, bei einzelnen Verbrauchern etwa mit 70 Anrufen pro Tag, führt zu einer unzumutbaren Belästigung und bedeutet einen massiven Eingriff in die Privatsphäre der Betroffenen, begründete der Präsident der Bundesnetzagentur Matthias Kurth am Montag den Eingriff.

Die Aufsichtsbehörde hatte in den vergangenen Monaten eine wachsende Zahl von Verbraucherbeschwerden registriert. Dabei beklagten sich die Verbraucher über wiederholte tägliche Anrufe. Das Telefon klingelte in diesen Fällen oft nur wenige Male und nach dem Abnehmen meldete sich niemand.

Umfassende Ermittlungen der Bundesnetzagentur ergaben, dass die unerwünschten Anrufe auf den Einsatz eines neuartigen Wählprogramms bei den Call-Centern zurückzuführen sind. Die Telefon-Software wählt dabei nach zuvor festgelegten Kriterien zahlreiche Rufnummern gleichzeitig an, oftmals bereits während sich der Callcenter-Mitarbeiter noch in einem Gespräch befindet.

Sobald der erste Angerufene das Gespräch entgegennimmt, werden die Anrufe zu den anderen Teilnehmern abgebrochen, um diese zu einem späteren Zeitpunkt erneut anzuwählen. Dies soll insbesondere die Auslastung der Callcenter-Mitarbeiter optimieren.

Wettbewerbsvorsprung durch Belästigung

“Die ungebremste Automatisierung geht hier zulasten der Angerufenen“, kritisierte Kurth.

Es sei nicht hinnehmbar, einen Wettbewerbsvorsprung durch Belästigung zu erzielen. Nach Überzeugung der Aufsichtsbehörde stellen die belästigenden Telefonanrufe eine rechtswidrige Nummernnutzung dar, welche die Bundesnetzagentur zum Einschreiten berechtigt. Erschwerend komme in den vorliegenden Fällen hinzu, dass die Angerufenen zudem im Vorfeld nicht in den Erhalt von Werbeanrufen durch die jeweiligen Unternehmen eingewilligt hätten, betonte die Behörde.

Dies widerspreche den gesetzlichen Regelungen, die eine ausdrückliche vorherige Einwilligung in den Erhalt von Werbeanrufen vorsehen. Der Bundesnetzagentur liegen nach eigenen Angaben bereits zu weiteren Rufnummern Beschwerden über belästigende Telefonanrufe vor, die ebenfalls auf die Verwendung eines derartigen Wählprogramms zurückzuführen sind. Sie habe bereits Ermittlungen eingeleitet und beabsichtige, weitere Maßnahmen zu ergreifen, kündigte die Behörde an. 

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Wer kennt das nicht: Viele schauen unterwegs schnell die Timeline bei Facebook durch. Wer dann einen interessanten Artikel entdeckt, muss sich nicht ärgern. Den Link …
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Immer mehr historische Unterlagen des Bundesarchivs werden digitalisiert. Diese Bestände stehen im Netz in der Online-Datenbank zur freien Verfügung bereit.
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Dictate: Texte einsprechen statt tippen
Freihändig schreiben: Mit der Spracherkennung Dictate lassen sich leicht Texte diktieren und übersetzen. Das kleine Add-in gehört zu Microsofts Garage-Projekt und ist …
Dictate: Texte einsprechen statt tippen
Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick
Spotify, Deezer, Napster - Musikstreaming ist im Trend. Preislich sind sich die Anbieter sehr ähnlich. Aber welche Funktionen und Tarife gibt es? Neun Anbieter im …
Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick

Kommentare