Die Maus als Leseratte

- Online-Buchhändler trumpfen auf. Die PISA-Studie hat es uns allen nachdrücklich ans Herz gelegt und Elke Heidenreich fordert es in jeder ihrer Literatursendungen: Lesen! Obwohl das Lesen so wichtig ist, finden die Deutschen immer seltener den Weg in die nächste Buchhandlung. So ist es nicht verwunderlich, dass der Börsenverein des Deutschen Buchhandels für 2002 einen Umsatzrückgang von 3,4 Prozent im stationären Sortimentsbuchhandel vermelden musste.

<P>Doch während der klassische Buchhandel stöhnt, herrscht bei der Konkurrenz im Internet eitel Sonnenschein: Der Online-Buchversand konnte in 2002 Zuwächse von fünf Prozent verbuchen, und von 2001 bis 2002 sogar eine Umsatzsteigerung von 50 Prozent vorweisen. Noch vor vier Jahren, in der Hochphase der Internet-Euphorie, kämpften viele Internet-Buchhändler um die Gunst der Leser. Heute teilen sich nur noch zwei Online-Unternehmen den Löwenanteil des Geschäfts. Die buch.de internetstores AG mit Sitz in Münster ist der zweitgrößte Medienhändler im deutschsprachigen Raum. Zu dem Unternehmen gehört nicht nur der seit 1998 bestehende Online-Buchladen www.buch.de, sondern seit 2002 das ehemalige Online-Angebot des Bertelsmann Verlages www.bol.de sowie weitere Online-Buchshops in Österreich und der Schweiz.</P><P>Zwischen PC-Spielen,<BR>DVD's und Blumen</P><P>Das Buchgeschäft im Netz ist für das Unternehmen erfolgreich: Im ersten Halbjahr 2003 glänzte die AG mit schwarzen Zahlen und einem Umsatzzuwachs um 154 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das Sortiment umfasst neben Büchern auch Software, Musik, Computerspiele, Videos, DVDs, elektronische Bücher - und Blumen. </P><P>Unumstrittener Marktführer ist jedoch www.amazon.com. Im zweiten Quartal 2003 erhöhte sich der Umsatz gegenüber dem Vorjahresabschnitt weltweit um 37 Prozent auf 1,1 Milliarden US-Dollar. Den größten Absatzschub erzielte Amazon vor allem in Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Japan, wo ein Umsatzplus von 81 Prozent erzielt wurde. In Deutschland ist Amazon seit 1998 mit www.amazon.de präsent. Die Firmenzentrale hat ihren Sitz in München, die Logistik ist in Bad Hersfeld zu Hause. Von dem Lager aus, das stattliche 42 000 Quadratmeter misst, werden an Spitzentagen schon mal 250 000 Artikel ausgeliefert. </P><P>Begonnen hat Amazon in Deutschland mit einem umfangreichen Sortiment aus Büchern, Software, Computerspielen, Musik und englischsprachiger Literatur. Der Erfolg liegt jedoch nicht alleine in der Größe des Angebots, sondern vielmehr in dem Anspruch, den Online-Einkauf für den Kunden möglichst bequem zu machen. Neben einem vorbildlichen Service bei der Kaufabwicklung bietet Amazon für jeden Besucher auch persönliche Empfehlungen an, die sich nach seinen Interessensgebieten richten. Nicht nur der Service wird laufend verbessert, auch das Angebot wird ständig erweitert: Seit 2002 kann man bei Amazon auch gebrauchte Bücher kaufen und verkaufen sowie Consumer-Elektronik und Artikel für Küche und Haushalt erwerben. </P><P>Diese Entwicklung wird sich auch weiterhin fortsetzen, ist doch Amazon-Gründer Jeff Bezos mit dem Anspruch an den Start gegangen, alles anzubieten, was sich online verkaufen lässt. Aber noch immer ist das Geschäft mit dem Buch für Amazon ein gutes: Alleine im Juni verkaufte amazon.com 1,4 Millionen Exemplare der englischen Fassung des neuen Harry-Potter-Romans und bei Amazon Deutschland liegen bereits 100 000 Vorbestellungen für den fünften Band des kleinen Zauberers vor . . .</P><P>www.buch.de<BR>www.amazon.de<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare