Max-Planck-Medaille für IBM-Forscher in den USA

- Bad Honnef - Die renommierte Max-Planck-Medaille der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) geht in diesem Jahr an den gebürtigen Schweizer Prof. Martin Gutzwiller in den USA. Der heute 77-jährige Wissenschaftler vom Computerkonzern IBM wird unter anderem für seine herausragenden Beiträge zur Quantentheorie der Metalle geehrt, wie die DPG in Bad Honnef bei Bonn mitteilte.

<P>Dabei geht es unter anderem um Wechselwirkung von Elektronen. Die seit 1929 vergebene Max-Planck-Medaille ist die höchste Auszeichnung der DPG für theoretische Physik. Zu ihren Trägern zählen unter anderen Albert Einstein und auch der Namensgeber Max Planck selbst.</P><P>Der höchste DPG-Preis für experimentelle Physik, die Stern- Gerlach-Medaille, geht an den Garchinger Astrophysiker Prof. Reinhard Genzel. Der 50-jährige Forscher vom Max-Planck-Institut für Astrophysik (Garching bei München) hatte unter anderem im vergangenen Jahr mit seinem Team einen Stern im Herzen der Milchstraße entdeckt, dessen Bahndaten einen starken Beleg für die Existenz eines Schwarzen Lochs im Zentrum unserer Galaxie liefern. Beide Auszeichnungen in Form je einer Goldmedaille sollen auf der am 24. März beginnenden 67. Physikertagung der DPG in Hannover verliehen werden.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Mit „Halo Wars 2“ wagt Microsoft ein Experiment: Konsolenspieler sollen sich für das Konzept der Echtzeitstrategie erwärmen. Klappt das? Zum Test:
Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Mountain View - Gerade erst hatte Facebook eine neue Status-Funktion in seinem Whatsapp-Messenger eingeführt. Jetzt macht das Unternehmen eine Kehrtwende.
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
iPhone fängt Feuer
Tuscon - Es ist der Horror für jeden Smartphonebesitzer. Man zieht das Gerät vom Ladekabel ab, plötzlich fängt es Feuer. Was Besitzer eines Samsung Galaxy Note 7 …
iPhone fängt Feuer
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an
Mountain View - WhatsApp gilt als der Messenger-Dienst Nummer Eins. Jetzt will Google mit einer eigenen App angreifen.
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an

Kommentare