Max-Planck-Medaille für IBM-Forscher in den USA

- Bad Honnef - Die renommierte Max-Planck-Medaille der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) geht in diesem Jahr an den gebürtigen Schweizer Prof. Martin Gutzwiller in den USA. Der heute 77-jährige Wissenschaftler vom Computerkonzern IBM wird unter anderem für seine herausragenden Beiträge zur Quantentheorie der Metalle geehrt, wie die DPG in Bad Honnef bei Bonn mitteilte.

<P>Dabei geht es unter anderem um Wechselwirkung von Elektronen. Die seit 1929 vergebene Max-Planck-Medaille ist die höchste Auszeichnung der DPG für theoretische Physik. Zu ihren Trägern zählen unter anderen Albert Einstein und auch der Namensgeber Max Planck selbst.</P><P>Der höchste DPG-Preis für experimentelle Physik, die Stern- Gerlach-Medaille, geht an den Garchinger Astrophysiker Prof. Reinhard Genzel. Der 50-jährige Forscher vom Max-Planck-Institut für Astrophysik (Garching bei München) hatte unter anderem im vergangenen Jahr mit seinem Team einen Stern im Herzen der Milchstraße entdeckt, dessen Bahndaten einen starken Beleg für die Existenz eines Schwarzen Lochs im Zentrum unserer Galaxie liefern. Beide Auszeichnungen in Form je einer Goldmedaille sollen auf der am 24. März beginnenden 67. Physikertagung der DPG in Hannover verliehen werden.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rockstar kündigt Neuauflage von "L.A. Noire" an
Von dem beliebten Detektive-Spiel "L.A. Noire" wird es Mitte November eine neue Version geben. Neben einigen Neuerungen für die Konsolen ist vor allem die VR-Version für …
Rockstar kündigt Neuauflage von "L.A. Noire" an
"Robinson: The Journey" für die HTC Vive veröffentlicht
Neues Update für "Robinson: The Journey": Damit ist das Erkundungs-Abenteuer auch für das Virtual-Reality-Headset HTCs Vive nutzbar.
"Robinson: The Journey" für die HTC Vive veröffentlicht
Neue iPhones: Schnellladung benötigt Extra-Ladegerät
Die neuen iPhones von Apple sind da. Ein USB-Ladegerät ist in der Lieferung dabei. Doch wer sein iPhone schnell laden möchte, muss noch einmal in die Tasche greifen.
Neue iPhones: Schnellladung benötigt Extra-Ladegerät
Daten in der iCloud löschen
Apple-Benutern stehen 5 GB kostenloser Online-Speicher in der iCloud zur Verfügung. Wenn es dort eng wird, sollten gezielt Dateien gelöscht werden.
Daten in der iCloud löschen

Kommentare