Medienbericht 

Amazon entwickelt Settop-Box für Fernseher

New York - Amazon macht ernst mit seinen Plänen fürs Fernsehgeschäft: Zum Herbst kommt nach US-Medieninformationen eine Settop-Box auf den Markt, die dem Online-Händler Platz auf Fernsehgeräten sichern soll.

Amazon arbeitet bereits an eigenen Serien.

Der Online-Händler Amazon entwickelt laut Medienberichten eine eigene Settop-Box für Online-Videos auf dem Fernseher. Über das Gerät sollen Filme und Serien aus dem Amazon-Angebot abgerufen werden, berichteten das Magazin „Bloomberg Businessweek“ und das „Wall Street Journal“. Für Amazon wäre es ein weiteres Endgerät für eine bestehende Infrastruktur: Über sein Tablet Kindle Fire kann man heute schon Video-Inhalte des Konzerns über ein HDMI-Kabel auf den Fernseher bringen. In Deutschland gehört der Streaming-Dienst Lovefilm zu Amazon.

Die Settop-Box werde im Herbst auf den Markt kommen, berichtete „Bloomberg Businessweek“. Inzwischen gibt es bereits zahlreiche Online-Videodienste und passende Geräte dazu. Apple vertreibt seit 2007 seine Settop-Box Apple TV für iTunes-Inhalte, auch die Spielekonsolen Playstation und Xbox übertragen Video aus dem Netz. Außerdem sind immer mehr Fernseher Internet-tauglich und bieten Zugang zu Streaming-Diensten, in Deutschland beispielsweise Maxdome oder Watchever.

Amazon versucht sich auch als Produzent von TV-Inhalten. Der Konzern lässt seine Kunden derzeit über 14 Pilotfolgen für mögliche Serien abstimmen. Dafür wurden auch einige bekannte Darsteller wie John Goodman gewonnen. Der Kurs kann sich lohnen, wie das Beispiel von Online-Videothek Netflix zeigt. Netflix gewann gerade zwei Millionen US-Kunden mit Hilfe der Polit-Serie „House Of Cards“ mit Kevin Spacey. Zum Start der Serie gab es eine kostenlose Probeaktion, nur 8000 der neuen Nutzer kündigten danach ihr Abo.

Eine interessante Frage bei Amazon ist wie immer der Preis. Der Konzern ist bekannt dafür, seine Geräte zum Selbstkostenpreis anzubieten, weil er das Geld stattdessen mit dem Verkauf von Inhalten einspielen will. Ein Apple TV kostet in den USA 99 Dollar und andere Streaming-Geräte wie Roku 50 Dollar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare