Medienberichte

Facebook will Drohnen-Entwickler kaufen

New York - Google will Internet-Zugänge in Entwicklungsländern von riesigen Ballons aus anbieten. Facebook schweben dagegen US-Medien zufolge Solar-Drohnen mit der Flügel-Spannweite eines Flugzeugs vor, die jahrelang in der Luft bleiben können.

Facebook will laut Medienberichten den Drohnen-Entwickler Titan Aerospace kaufen, um schnelle Internet-Zugänge in entfernten Gegenden anzubieten. Nach dem Technologieblog „TechCrunch“ und dem TV-Sender NBC berichtete dies am Mittwoch auch das „Wall Street Journal“.

Die Drohnen von Titan, die noch in der Entwicklung sind, sollen mit Hilfe von Sonnenenergie angetrieben werden. Damit könnten sie fünf Jahre in einer Höhe von etwa 19 Kilometern fliegen. Die Flügel-Spannweite liegt mit knapp 50 Metern in der Dimension einer Boeing 767. Nach Informationen von CNBC soll der Preis für Titan Aerospace bei etwa 60 Millionen Dollar (knapp 44 Mio Euro) liegen.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg startete die Initiative Internet.org, die günstige Internet-Verbindungen in Entwicklungsländer bringen will. Netzzugänge über Drohnen könnten dabei eine Alternative für den Aufbau herkömmlicher Infrastruktur sein. Google experimentiert in seinem Projekt Loon für den gleichen Zweck bereits mit riesigen Ballons.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fake News: Facebook will Verantwortung übernehmen
New York - Facebook will auch in Deutschland härter gegen die Verbreitung gefälschter Nachrichten vorgehen. Dennoch reißt die Kritik an dem sozialen Netzwerk nicht ab. …
Fake News: Facebook will Verantwortung übernehmen
Videoplattform Vine schließt - Das müssen User jetzt wissen
Berlin - Vine-Nutzer aufgepasst! Ab dem heutigen Dienstag können Sie die beliebte Webseite mit den 6,5 Sekunden langen Videos nicht mehr nutzen. Ganz müssen Sie aber …
Videoplattform Vine schließt - Das müssen User jetzt wissen
Diese Gefahr aus dem Internet bedroht unsere Kinder
Berlin - Kontaktaufnahmen mit dem Ziel sexueller Gewalt, Anbahnung von Kinderprostitution: In der digitalen Welt sind Minderjährige nur unzureichend geschützt. Das soll …
Diese Gefahr aus dem Internet bedroht unsere Kinder
Facebook will akustische Hilfen für Blinde einführen
Berlin - Facebook will das größte soziale Netzwerk mithilfe künstlicher Intelligenz besser nutzbar machen für Blinde und andere Behinderte.
Facebook will akustische Hilfen für Blinde einführen

Kommentare