23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 

23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 

Medienberichte

Facebook will Drohnen-Entwickler kaufen

New York - Google will Internet-Zugänge in Entwicklungsländern von riesigen Ballons aus anbieten. Facebook schweben dagegen US-Medien zufolge Solar-Drohnen mit der Flügel-Spannweite eines Flugzeugs vor, die jahrelang in der Luft bleiben können.

Facebook will laut Medienberichten den Drohnen-Entwickler Titan Aerospace kaufen, um schnelle Internet-Zugänge in entfernten Gegenden anzubieten. Nach dem Technologieblog „TechCrunch“ und dem TV-Sender NBC berichtete dies am Mittwoch auch das „Wall Street Journal“.

Die Drohnen von Titan, die noch in der Entwicklung sind, sollen mit Hilfe von Sonnenenergie angetrieben werden. Damit könnten sie fünf Jahre in einer Höhe von etwa 19 Kilometern fliegen. Die Flügel-Spannweite liegt mit knapp 50 Metern in der Dimension einer Boeing 767. Nach Informationen von CNBC soll der Preis für Titan Aerospace bei etwa 60 Millionen Dollar (knapp 44 Mio Euro) liegen.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg startete die Initiative Internet.org, die günstige Internet-Verbindungen in Entwicklungsländer bringen will. Netzzugänge über Drohnen könnten dabei eine Alternative für den Aufbau herkömmlicher Infrastruktur sein. Google experimentiert in seinem Projekt Loon für den gleichen Zweck bereits mit riesigen Ballons.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht

Kommentare