+
Der Medions Erazer X 5336 G kostet rund 2800 Euro. Foto: Medion/Fabian Denter

Medion: Wassergekühlter High-End-PC

Neues Produkte von Medion: Der Erazer X 5336 G kommt mit Wasserkühlung und Nvidias Grafikchip Geforce GTX 1080 in der Founders Edition.

Köln (dpa/tmn) - Medion hat zur Computerspielmesse Gamescom (Publikumstage 18. bis 21. August) den wassergekühlten Gaming-PC Erazer 5336 G mit Nvidias Geforce GTX 1080 vorgestellt. Der Grafikchip mit acht Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher eignet sich zum Betrieb von Virtual-Reality-Brillen.

Als Prozessoren kommen in der höchsten Ausstattung Intels Core i7-6700K zum Einsatz. Sie können auf Knopfdruck übertaktet werden. Als Speichermedien gibt es bis zu 512 GB SSD-Speicher, die maximal mögliche Festplattengröße beträgt vier Terabyte. Per Hot-Swap können weitere Festplatten im laufenden Betrieb angeschlossen werden. Ebenfalls an Bord des in mehreren Farben beleuchtbaren Tower-Gehäuses: ein Multistandard CD/DVD-Brenner und ein Steckplatz für diverse Speicherkarten.

Für die Anbindung an lokale Netzwerke ist ein Ethernetmodul mit nach Herstellerangaben besonders niedriger Latenz verbaut, außerdem WLANac. Weitere Anschlüsse für Peripherie sind insgesamt sieben USB-3.0-Anschlüsse, einmal USB 3.1 Typ A, sowie einmal Typ-C, ein HDMI-Ausgang sowie drei mini Displayports. Der Erazer X5336 G kostet rund 2800 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Hilfe für schlappe Akkus: Powerbanks im Test
Reserveakkus sind die Rettung, wenn dem Handy mal wieder viel zu früh der Saft ausgeht. Doch viele Hersteller schummeln bei der Kapazität. Welche Powerbanks sind …
Erste Hilfe für schlappe Akkus: Powerbanks im Test
Sonne, Sand, Wasser: Das sind die Folgen fürs Smartphone
Faul in der Sonne liegen, im Meer abtauchen und sich am Strand aalen - das ist für viele der Inbegriff von Urlaub. Für das Smartphone, den Tabletcomputer und den …
Sonne, Sand, Wasser: Das sind die Folgen fürs Smartphone
Studie zu künstlicher Intelligenz: Sorge um Datensicherheit
Ob bei Dienstleistungen, der Fertigung oder der Kommunikation - der Einsatz von künstlicher Intelligenz ist vielfältig. Doch vertrauen die Deutschen der neuen Technik?
Studie zu künstlicher Intelligenz: Sorge um Datensicherheit
So leicht gehen Menschen manipulierten Fotos auf den Leim
Falten weg, Wolke rein, Passant raus: Fotos zu manipulieren ist für Profis ein Klacks. Wie leicht erkennen Menschen den Betrug?
So leicht gehen Menschen manipulierten Fotos auf den Leim

Kommentare