+
Auf der Straße, in der U-Bahn, im Restaurant: Das mobile Internet auf dem Smartphone wird von immer mehr Menschen in Deutschland genutzt. Foto: Philipp Laage

Mehr als die Hälfte der Deutschen nutzen mobiles Internet

Berlin (dpa) - Im Zug, auf dem Heimweg, im Café - überall schauen die Menschen auf ihre Handys und surfen im Internet. Viele glauben, dass die Kommunikation deshalb oberflächlicher wird.

Immer mehr Deutsche nutzen das Internet auch unterwegs auf ihren Smartphones oder Tablet-Computern. In diesem Jahr waren mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Bevölkerung mobil im Netz unterwegs, wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Initiative D21 ergab. Das ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu 40 Prozent mobiler Surfer im Vorjahr.

Gestiegen ist laut der Studie auch die Ausstattung mit Mobilgeräten. 58 Prozent der Menschen in Deutschland besitzen demnach ein Smartphone und 26 Prozent einen Tablet-Computer. Im vergangenen Jahr waren es noch 37 und 13 Prozent.

Ein Fünftel aller Befragten meinen, dass das gesellschaftliche Miteinander durch die mobile Internetnutzung positiv verändert wird. Von denen, die unterwegs surfen, sehen fast 80 den Vorteil, mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben.

Doch es gibt es auch Bedenken. 67 Prozent der Befragten glauben, dass die zwischenmenschliche Kommunikation wegen des mobilen Internets oberflächlicher wird. Von den Nutzern des mobilen Internets sehen 70 Prozent das Risiko, dass sich jemand illegal Zugriff auf ihre persönlichen Daten verschafft.

Die Gesellschaft müsse lernen, "mit diesen neuen Technologien umzugehen. Das ist ein ganz schöner Umbruch", sagte die Geschäftsführerin der Initiative D21, Lena-Sophie Müller, bei der Vorstellung der Studie in Berlin. Früher habe man seine Kinder gewarnt, nicht mit Fremden mitzugehen. Heute müsse man sagen, sie sollen nicht auf fremde Links klicken. Die Ergebnisse der Studie zeigten außerdem, dass "auch für die Wirtschaft noch ganz viel Potenzial da ist".

Das gilt auch für die Techink. Zum mobilen Surfen nutzen längst nicht alle den derzeit schnellsten Mobilfunkstandard LTE. Von denen, die mobil unterwegs sind, surfen 23 Prozent mit LTE. Im vergangenen Jahr waren es lediglich 7 Prozent.

Für bestimmte Anwendungen nutzen viele eher das stationäre Internet. Nutzer, die sowohl am stationären Rechner als auch mobil online sind, lesen und schreiben E-Mails in den meisten Fällen auf ihrem Rechner.

Die Umfrage wurde von der Initiative D21 beauftragt, einem Zusammenschluss von Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Bildung, der sich mit den Auswirkungen der Digitalisierung befasst. Das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest befragte telefonisch mehr als 1000 Menschen über 14 Jahre. Die Studie wurde vom Telekommunikations-Unternehmen Huawei Deutschland gefördert.

Initiative D21

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.