+
Dass Google bei der Beantwortung seiner Suchanfragen eine Menge Daten sammelt, ist bekannt. In die hätten immer mehr Behörden gern Einblick.

In nur drei Jahren

Google: Anfragen nach Nutzerdaten verdoppelt

Mountain View - Wie Google am Donnerstag in seinem Transparenzbericht mitteilt, fragen Behörden immer öfter beim dem Konzern um die Herausgabe von Nutzerdaten an.

Behörden verlangen von Google immer häufiger, die Daten von Nutzern herauszugeben. In den vergangenen drei Jahren habe sich die Anzahl dieser Anfragen nahezu verdoppelt. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten aktuellen Transparenzbericht des Internet-Konzerns hervor. Demnach forderten die Behörden verschiedener Länder in den ersten sechs Monaten dieses Jahres in knapp 25 900 Fällen Nutzerdaten an. Davon seien rund 42 500 Nutzer bzw. Accounts betroffen gewesen. Im ersten Halbjahr 2010 waren es noch gut 13 400 Anfragen.

Aus den USA kamen im ersten Halbjahr dieses Jahres knapp 11 000 Anfragen von Strafverfolgungsbehörden, berichtete Google. Ein Jahr zuvor waren es knapp 8000 gewesen. Die geheimen Anfragen nach dem US-Auslandsspionagegesetz nimmt Google nicht in dieses Statistik auf. Die amerikanischen Internet-Unternehmen dürfen nach den gesetzlichen Rahmenbedingungen in den USA diese Zahl nur in einer breiten Spanne nennen, wogegen Google ankämpft. Für das vergangene Jahr insgesamt gab Google die Menge solcher Anfragen mit „0 bis 999“ an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.