+
Telekom-Kunden sollten derzeit besonders vorsichtig sein. Es kursieren wieder verstärkt Phishing-Mails. Foto: Daniel Naupold/dpa

Richtig reagieren

Mehr Betrugsversuche mit Telekom-Mails und Microsoft-Anrufen

Achtung! Zurzeit gibt es wieder vermehrt Betrugsversuche von Cyberkriminellen. Das betrifft Telekom- und Microsoft-Kunden. Die Polizei erklärt, worauf sie achten sollen.

Hannover (dpa/tmn) - Gefälschte Telekom-Rechnungen per Mail und Anrufe vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter sind klassische Betrugsmaschen. Derzeit werden wieder besonders viele Betrugsversuche gemeldet, warnen die Polizei Niedersachsen und Microsoft.

Bei beiden Maschen geht es den kriminellen Hintermännern darum, Schadsoftware auf Rechnern zu platzieren und Nutzer zu erpressen. Deshalb gilt: Wer eine angebliche Telekom-Rechnung im Postfach hat, sollte keinesfalls auf einen Link klicken, sondern die Adresse des Online-Kundencenters händisch im Browser eingeben (https://www.telekom.de/kundencenter/startseite). Dort können sie in Ruhe und gefahrlos prüfen, ob wirklich eine neue Rechnung vorliegt.

Wer unverhofft einen angeblichen Microsoft-Mitarbeiter am Telefon hat, der angeblich abgelaufene Software-Lizenzen anmahnt oder versucht, dem Nutzer mit fingierten PC-Problemen Angst zu machen, sollte nicht zögern - die beste Reaktion ist: einfach auflegen.

Log-in für das Telekom-Kundencenter

Microsoft-Formular zum Melden eines Betrugsversuchs

Microsoft-Tipps zum Umgang mit betrügerischen Anrufen

Microsoft-Warnung

Telekom-Warnung der Polizei Niedersachsen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
Fast zehn Jahre hat es gedauert, bis in Europa neue Regeln für den Datenschutz kommen. Der Zeitpunkt rund um den Facebook-Datenskandal könnte nicht besser sein. Aber was …
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge
Terrorismus, Freizügigkeit, Propaganda: Immer wieder tauchen bei Facebook und YouTube unerwünschte Inhalte auf. Doch die Online-Firmen versuchen, gefährdende Beiträge …
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge
So schalten Sie die Gesichtserkennung bei Facebook aus
Gemeinsam mit Änderungen bei der Nutzung persönlicher Daten durch Facebook will das Unternehmen auch wieder eine Funktion zur Gesichtserkennung einführen. Datenschützer …
So schalten Sie die Gesichtserkennung bei Facebook aus
TunnelBear-Macher bringen Passwortmanager
Viele Nutzer haben für verschiedene Netzwerke und Plattformen unterschiedliche Passwörter. Doch wann ist ein Passwort sicher, und wo lassen sich Zugangscodes …
TunnelBear-Macher bringen Passwortmanager

Kommentare