Neuigkeit bei Telekom, Vodafone und O2

Nie mehr Funkloch! So telefonieren Sie ohne Telefonnetz

Telefonieren ohne Telefonnetz – das ist ab sofort möglich. Telekom, Vodafone und O2 haben einen neuen Service gestartet, der Smartphone-Telefonate per WLAN abwickelt.

Damit sind Sie unabhängig vom Mobilfunknetz und können außerdem auch im Ausland mit Ihrer gewohnten Nummer kostenlos telefonieren. Die tz verrät, wie das Telefonieren von morgen funktioniert und was Sie davon haben.

Bei der Telekom heißt die neue Technik „WLAN Call“, bei Vodafone „WiFi-Calling“ und bei O2 „Message+Call“. Doch gemeint ist immer das Gleiche: Wenn kein ausreichendes Mobilfunknetz vorhanden ist, dafür aber WLAN, schaltet das Smartphone automatisch um, und Sie telefonieren übers Internet. Das klappt mit jedem WLAN-Zugang, egal ob öffentlich oder bei Ihnen zu Hause. Und die Anforderungen sind gering, schon eine minimale Datenrate von 100 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) genügt zum Telefonieren. Sobald Sie während des Gesprächs wieder in Reichweite eines Mobilfunknetzes kommen, schaltet Ihr Handy um, ohne dass Sie es merken – und Sie telefonieren wieder per Mobilfunk. Großer Unterschied zu Internet-Telefonaten mit WhatsApp oder Skype: Bei dem neuen Service sind Sie unter Ihrer gewohnten Telefonnummer erreichbar. Und Sie können mit jedem gewünschten Gesprächspartner telefonieren – auch wenn er kein WhatsApp installiert hat, auch wenn er selbst nicht WLAN Call verwendet. Ihre Daten-Flatrate wird dabei nicht belastet.

Wo kann ich übers Internet telefonieren?

Zum Beispiel bei Ihnen zu Hause im Keller oder in der Garage, wo Sie kein Handynetz haben, wo Ihr WLAN aber noch funkt. Oder in Büroräumen mit dicken Wänden, oder in einem Funkloch in der Stadt, wo aber ein öffentlicher Hotspot verfügbar ist. So passiert es viel seltener, dass Sie keinen Empfang haben. Telekom- Kunden können außerdem im Ausland mit dem neuen Service viel Geld sparen. Denn sobald dort ein WLAN-Netz verfügbar ist, bucht sich das Handy automatisch ein. Dann telefonieren und simsen Sie zu den gleichen Tarifen wie in Deutschland. Wenn Sie zu Hause eine Telefon-Flatrate haben, ist also auch Ihr Anruf von Spanien oder Italien in die Heimat kostenlos. Vodafone beschränkt WiFi-Calling dagegen vorerst auf Deutschland.

Was brauche ich fürs neue Telefonieren?

Der Service ist gerade erst gestartet und wird in den nächsten Monaten weiter ausgebaut. Bei O2 brauchen Sie die kostenlose App „O2 Message+Call“, die es für iPhone und Android gibt. Dann können Sie mit einer Vielzahl von Smartphones per WLAN telefonieren. Bei Telekom und Vodafone funktioniert’s ganz ohne App, allerdings nur mit bestimmten Smartphones. Zunächst werden nur das Samsung Galaxy S6 und S6 Edge unterstützt. In den nächsten Wochen und Monaten kommen aber weitere Modelle dazu, darunter das S7/S7 Edge, das LG G5 und voraussichtlich alle iPhones ab dem iPhone 6. Bei Vodafone brauchen Sie den „Red One“-Tarif für die Nutzung, bei der Telekom müssen Sie die kostenlose Option im Internet-Kundencenter oder per Hotline buchen.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tolle WhatsApp-Funktion: Der beste Freund kling(el)t anders
München - Spezifische Klingeltöne, große Screenshots und Video-Gruppenchats: Whatsappen macht mehr Spaß, wenn man sich Schritte sparen kann oder zusätzliche Funktionen …
Tolle WhatsApp-Funktion: Der beste Freund kling(el)t anders
Samsung Fiasko mit dem Galaxy Note 7 - und die Folgen
Die Akku-Brände beim Galaxy Note 7 fügten Samsung einen deutlichen Imageschaden zu. Umso mehr sah sich der Apple-Konkurrent gezwungen, die genauen Ursachen der Fehler zu …
Samsung Fiasko mit dem Galaxy Note 7 - und die Folgen
Wie viele Beine hat diese Frau?
München - Optische Täuschungen im Internet lassen die Netzgemeinde heiß diskutieren. Dieses Mal geht es um eine Frau und ihre Anzahl an Beinen.
Wie viele Beine hat diese Frau?
Newsletter in RSS-Feed umwandeln
Wer im Internet auf dem Laufenden bleiben will, abonniert Newletter verschiedener Dienstleister. Weil viele User sie aber per E-Mail erhalten, fehlt ihnen oftmals die …
Newsletter in RSS-Feed umwandeln

Kommentare