Mehr Geld zum Bauen

- Bayern wird in den kommenden Jahren vom Bund voraussichtlich mehr Geld für den Hochschulbau erhalten als jedes andere Bundesland. Hintergrund ist die geplante Neuordnung des Hochschulbaus im Rahmen der Föderalismusreform. Demnach würden gemäß interner Berechnungen der Bundesregierung bis 2013 jedes Jahr knapp 120 Millionen Euro für den Hochschulbau nach Bayern fließen.

Gemessen an der Studentenzahl, würde Bayern damit überproportional viel Geld erhalten, während Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen und Hessen im Verhältnis weniger Finanzmittel bekämen. Zu der Ungleichheit kommt es, weil sich die künftige Mittelverteilung an dem Betrag orientieren soll, den die Länder in den Jahren 2000 bis 2003 beim Bund angefordert haben. In diesem Zeitraum riefen einige Länder wie Niedersachsen weniger Geld für den Hochschulbau ab, als ihnen zugestanden hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Wo ist die Nacht noch dunkel? Eine Webseite verrät es
Um den Sternenhimmel zu betrachten, muss die Nacht nicht nur wolkenlos sein. Wichtig ist auch, dass es keine Lichtverschmutzung gibt. Eine Online-Karte zeigt die …
Wo ist die Nacht noch dunkel? Eine Webseite verrät es
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Nicht selten schlummern ganz Musiksammlungen auf Smartphones und Tablets. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
App JLaw ist digitale Bibliothek für Gesetze und Urteile
In vielen Fällen ist es wichtig, seine Rechte zu kennen. Doch häufig ist die Gesetzeslage nicht ganz einfach. Wer in einer juristischen Angelegenheit tiefer einsteigen …
App JLaw ist digitale Bibliothek für Gesetze und Urteile

Kommentare