+
Online-Sucht sei durchaus etwa mit Glücksspielsucht zu vergleichen, sagt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing.

Mehr Hilfe für Online-Süchtige

Berlin - Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing, hat eine Ausweitung der Therapiemöglichkeiten für Online-Süchtige gefordert.

Es gebe bereits entsprechende Angebote, “es gilt jetzt, die noch auszuweiten“, sagte Bätzing in einem Interview.

“Der Bedarf wächst. Denn das Problem wird immer größer“, sagte die Drogenbeauftragte. Laut Bätzing sind etwa drei Prozent aller Internetnutzer abhängig und verbringen in ihrer Freizeit mehr als zehn Stunden täglich im Internet. Als Folge der Sucht würden unter anderem Sozialkontakte in der realen Welt “auf null reduziert“, sagte Bätzing. Die Konfliktfähigkeit bei den Betroffenen sinke, ebenso das Kommunikationsvermögen.

Wie drastisch die Auswirkungen virtueller Welten auf das reale Leben sein können, beschreibt eine Betroffene in einem Gespräch mit PC-Games. Erst sei es für sie nur ein „normales Hobby“ gewesen, dann habe sie den Job und ihren Freund verloren, weil sie nur noch World of Warcraft (WOW) spielte. Auch Spiegel TV hat einen Bericht über diese Spielsucht gezeigt.

Obwohl immer mehr Menschen zwanghafte Online-Spieler sind und dieses Problem auch schon früher bekannt war, machen viele Prominente Werbung für WOW - so zum Beispiel Mr. T, Thomas T und Smudo von den Fanta 4, William Shatner oder Ozzy Osbourne.

Online-Sucht sei durchaus etwa mit Glücksspielsucht zu vergleichen, erklärte Bätzing. Heute findet in Berlin ein Kongress statt, der sich mit Problemen der Internet- und Onlinesucht beschäftigt.

len/ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare