Mehr Kontrolle für Google-Mail-Nutzer

San Francisco - Google hat eine Kritik an seinem Web-Mail-Angebot erhört und gibt den Nutzern nun mehr Kontrolle darüber, wie die Mails organisiert werden.

So kann festgelegt werden, ob die Mails einfach chronologisch sortiert oder automatisch einer bestehenden Konversation zugeordnet werden sollen. Letzteres war die Grundeinstellung seit Google das kostenlose Mailangebot vor sechs Jahren einführte. Bei vielen Nutzern führte das aber zu Irritationen, da die meisten anderen Mailprogramme chronologisch arbeiten.

Ändern lässt sich das nun über Einstellungen und dort unter “Konversationsfaden“, wo man die Funktion ein oder ausschalten kann. Allzu groß kann die Kritik an Googles Mail-Programm aber nicht gewesen sein. Die Zahl der weltweiten Nutzer stieg nach Angaben der Marktbeobachtungsfirma comScore innerhalb eines Jahres um 22 Prozent auf 186 Millionen im Juli. Führend sind weiter Hotmail von Microsoft mit fast 346 Millionen und Yahoo mit 303 Millionen Nutzern. Aber beide wachsen nicht mehr so stark wie Google.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polaroid Pop fährt dreigleisig
Fotos aufnehmen, ausdrucken, speichern: Die Polaroid Pop kann drei Dinge auf einmal - und noch mehr. Full-HD-Videos zum Beispiel. Zudem ist die Kamera mit einer WLAN- …
Polaroid Pop fährt dreigleisig
OneNote-Daten als PDF speichern
Nicht jeder kann alle seine Ideen und Einfälle im Kopf behalten. Die Lösung ist ein Notizblock, den es auch in digitaler Form gibt. Ein solcher ist der OneNote von …
OneNote-Daten als PDF speichern
Sicherheitsrisiko: So werden Selfies zur Gefahr
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Pose zum Sicherheitsrisiko …
Sicherheitsrisiko: So werden Selfies zur Gefahr
So will Facebook gefälschte Nachrichten bekämpfen
Berlin - Facebook will im Jahr der Bundestagswahl auch in Deutschland härter gegen die Verbreitung gefälschter Nachrichten vorgehen. Wie das Unternehmen die Fake News …
So will Facebook gefälschte Nachrichten bekämpfen

Kommentare