+
Viele Pixel für viele Programmfenster hat der MD3275UP von Philips. Foto: MMD/Philips

Mehr Pixel und viel Bass - Die Technik-News im Überblick

Auf Philips neuem 4K-Bildschirm können sich hochauflösende Filme freientfalten. Mit dem Helium 50d von Archos sind zwei Mobilfunkanschlüsse gleichzeitig möglich, und die Kompaktanlage sonoroSTEREO empfängt per Bluetooth-Stream. Das sind die Neuheiten im Überblick.

Berlin (tmn) - Ein 4K-Bildschirm für gehobene Ansprüche, ein Dual-SIM-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera, eine Kompaktanlage mit Bluetooth-Streaming und zusätzliche USB-Ports für Apple-Displays - gehören zu den aktuellen Technikneuheiten. Hier werden die vier vorgestellt:

4K -Bildschirm: 32 Zoll (81 Zentimeter) misst der BDM3275UP von Philips bei einer Auflösung von 3840 zu 2160 Pixeln (4K). Damit ist auf dem Bildschirm reichlich Platz für viele Programmfenster oder hochauflösendes Videomaterial. Angeschlossen wird das 10-bit-Gerät per DisplayPort, HDMI und USB 3.0, Lautsprecher sind auch eingebaut. Per MultiView-Technologie können gleichzeitig Inhalte aus unterschiedlichen Quellen angezeigt werden - etwa von Notebook und PC im Split-Screen-Modus. Kosten: rund 1100 Euro.

Dual-SIM-Smartphone: Das Helium 50d von Archos ist für Nutzer mit mittleren Ansprüchen gemacht. Es bringt einen flotten Prozessor, ein Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und acht GB erweiterbaren Hauptspeicher mit. Die Kamera löst mit 13 Megapixeln auf. Mit dem Helium 50d können zwei Mobilfunkanschlüsse gleichzeitig betrieben werden, außerdem ist ein LTE-Funkmodul an Bord. Das fünf Zoll große Display hat HD-Auflösung (720p). Das Archos Helium50d ist ab Mitte Juli für rund 150 Euro verfügbar.

Bluetooth-Streaming: Die sonoroSTEREO ist eine Kompaktanlage für das Wohn- oder Schlafzimmer mit 2.1-Sound. Musik wird entweder über das eingebaute DAB+-Radio empfangen, vom CD-Player abgespielt oder drahtlos per Bluetooth-Stream empfangen. Ebenfalls mit an Bord sind ein USB-Anschluss und ein 3,5-Millimeter-Klinkeneingang. Das Ganze steckt in einem wahlweise silbernen, mattweißen, mattschwarzen oder grau-braunen Gehäuse mit Lochblechen vor den Lautsprechern. Kosten: rund 700 Euro.

USB-Ports für iMacs : Drei zusätzliche USB-Anschlüsse für iMacs und Displays von Apple gibt es mit dem HuBack von Ozaki. Der USB-Hub für rund 50 Euro wird in einen USB-Port an der Rückseite des Computers oder Bildschirm gesteckt und bietet dann an der Vorderseite vier weitere Anschlüsse für Peripheriegeräte. Durch die Bauform sitzt der Hub fest am Computer. Sofern vom iMac unterstützt, ist USB-3.0-Geschwindigkeit möglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.