"Safer Internet Day"

Mehr Privatsphäre im Netz gefordert

Berlin - Die Verbraucherzentralen fordern zum "Safer Internet Day" einen besseren Schutz der Privatsphäre im Internet.

Anlässlich des "Safer Internet Day" appellierte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) am Dienstag an die Bundesregierung, Gesetzeslücken zu schließen und in Brüssel auf die Verabschiedung der Datenschutz-Grundverordnung zu drängen. "Verbraucher müssen in Dienstleistungen und Produkte vertrauen können", erklärte die vzbv-Expertin Helga Springeneer, die für Verbraucherpolitik zuständig ist.

Die Bundesregierung müsse sich für eine zügige Verabschiedung der europäischen Datenschutz-Grundverordnung einsetzen. Der Vorschlag von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), die Verordnung auf den privatwirtschaftlichen Teil zu beschränken und den öffentlichen Bereich daraus zu streichen, sei keine Lösung, kritisierte der vzbv. Die Enthüllungen über die Spionageprogramme der Geheimdienste zeigten, "dass die Grenzen zwischen privatem und staatlichem Datensammeln verschwimmen". Für beide Bereiche seien "klare und nachvollziehbare Regeln notwendig".

Außerdem müsse die Bundesregierung wie angekündigt Verbraucherverbänden die Möglichkeit einräumen, datenschutzrechtliche Verstöße durch Unternehmen abmahnen und Unterlassungsklage erheben zu können, forderten die Verbraucherschützer. Dies werde Verbraucher entlasten, für die Rechtsstreitigkeiten oft zu aufwändig seien. Wenn die Bundesregierung diese Gesetzeslücke schnell schließe, "leistet das einen wichtigen Beitrag für einen redlichen Umgang mit Kundendaten", erklärte die vzbv-Expertin Springeneer.

Bislang können Verbraucherverbände zwar gegen Verbraucherrechtsverstöße vorgehen, aber grundsätzlich nicht gegen datenschutzrechtliche Verstöße. Daher können die Verbraucherorganisationen derzeit auch nicht rechtlich gegen die Praxis von Unternehmen vorgehen, Daten zu Unrecht zu erheben oder weiterzugeben.

AFP

Facebooks Konkurrenz: Soziale Netzwerke im Überblick

Facebooks Konkurrenz: Soziale Netzwerke im Überblick

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.