Mehr Professorinnen

- Die CSU im Bayerischen Landtag will den Anteil der von Frauen besetzten Professuren an den Hochschulen erhöhen. In einem Antrag schlägt die Fraktion vor, die Frauenförderung durch finanzielle Anreize für Hochschulen attraktiver zu machen.

So sollen künftig zehn - statt wie bisher fünf - Prozent der Geldmittel, die die Hochschulen im Freistaat insgesamt für Forschung und Lehre erhalten, abhängig von der Förderung von Wissenschaftlerinnen verteilt werden. "Hochschulen, die mehr für Frauen tun, sollen mehr Geld erhalten", betonte Paul Wilhelm, Vorsitzender des Hochschulausschusses, am Montag in München.<BR><BR>Der Frauenanteil bei den Professuren in Bayern beträgt derzeit 7,5 Prozent und liegt damit noch unter dem bundesweiten Durchschnitt von elf Prozent. <BR><BR>Eine Ursache für die niedrige Quote sieht der CSU-Bildungspolitiker Ludwig Spaenle in der Praxis der "Selbstrekrutierung": "Akademische Netzwerke sind nach wie vor männlich dominiert."<BR><BR>Die Leitungsgremien der Hochschulen sollen dem Antrag zufolge künftig Zielvereinbarungen mit den Fachbereichen abgschließen, die die interne Mittel-Verteilung an die Förderung von Frauen koppeln. Wichtig sei es auch, eine akademische Laufbahn und die Gründung einer Familie besser in Einklang zu bringen.<BR><BR>Hochschullehrerstellen auf Teilzeit für Mütter<BR> <BR> So sollen etwa Teilzeit-Professuren auch Müttern die Tätigkeit an einer Hochschule ermöglichen, forderte Hochschulausschuss-Mitglied Ursula Männle. Zudem sollten die Kindergärten der Studentenwerke für Kinder von Hochschul-Mitarbeitern geöffnet werden. Derzeit dürfen dort nur Kinder von Studenten betreut werden.<BR><BR> Diejenige Hochschule, die den Gleichstellungsauftrag am besten umsetzt, will Wissenschaftsminister Hans Zehetmair dieses Jahr erstmals mit einem Preis auszeichnen.<BR><BR>Die SPD-Fraktion bemängelte indes, die CSU nehme in ihrem Antrag schon längst bekannte Vorschläge der Opposition auf. Vorstöße der Sozialdemokraten für eine effektive Frauenförderung habe die CSU in der Vergangenheit jedoch stets abgelehnt.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Besonders junge Leute nutzen die Dating-App Tinder um schnell mit dem anderen Geschlecht in Kontakt zu kommen. Während der WM 2018 explodieren die Zahlen der …
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
Viele Messenger-Dienste können auf mehreren Plattformen genutzt werden. Web-Dienste ermöglichen es, Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem PC zu …
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.