Mehr Schutz vor unseriösen Telefonverträgen

Berlin - Auch Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) will die Verbraucher besser vor unseriösen Vertragsabschlüssen am Telefon schützen.

Mit einer Änderung des Telekommunikationsgesetzes soll verhindert werden, dass Kunden ein Vertragswechsel zu einem neuen Telefondienstleister untergeschoben werden kann.

Das Maßnahmenpaket der Bundesregierung war bereits vor zwei Wochen von Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) und Verbraucherminister Horst Seehofer (CSU) vorgestellt worden.

"Künftig soll ein neuer Anbieter den Telefonvertrag nur noch ändern können, wenn er nachweist, dass der Kunde dies auch wirklich möchte. Eine Umstellung des Vertrages durch den neuen Anbieter auf Zuruf soll ausgeschlossen werden", teilte Glos am Mittwoch in Berlin mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google-Assistent unterstützt mehr als 1500 Smart-Home-Geräte
Die Lieblingsmusik abspielen oder einen Tisch im Restaurant reservieren - der persönliche Assistent von Google soll den Alltag erleichtern. Die Zahl der …
Google-Assistent unterstützt mehr als 1500 Smart-Home-Geräte
Das ist beim Monitorkauf wichtig
Wer einen neuen Monitor für den heimischen Rechner kaufen will, muss sich nicht nur über die technischen Anforderungen informieren. Auch ergonomische Aspekte sollten …
Das ist beim Monitorkauf wichtig
Den Internet-Anschluss mit Nachbarn teilen
In Wohngemeinschaften ist es normal. Doch eigentlich könnte man das Internet doch auch mit den Nachbarn teilen, oder? Die Idee: Wenn mehrere den Anschluss nutzen, wird …
Den Internet-Anschluss mit Nachbarn teilen
Online-Dating: 187 Portale nutzen Fake-Profile 
Insgesamt 316 Online-Dating-Portale wurden bundesweit von der Verbraucherzentrale Bayern untersucht. Mehr als die Hälfte davon nutzt Fake-Profile für den Flirt im …
Online-Dating: 187 Portale nutzen Fake-Profile 

Kommentare