+
Mozilla will Sicherheitslücken bei Firefox-Add-ons verhindern: Neue Erweiterungen sollen künftig nur installiert werden können, wenn die Stiftung sie vorher geprüft hat. Foto: Jan-Philipp Strobel

Mehr Sicherheit

Firefox-Erweiterungen mit Signaturen

Berlin - Noch vor dem Sommer wird die digitale Signatur durch Mozilla zur Pflicht für alle Add-ons des Firefox-Browsers. Die Stiftung will damit Sicherheitsprobleme verhindern, die durch einige der kleinen Helferprogramme verursacht werden.

Der offene Internetbrowser Firefox wird etwas weniger offen. Mozilla will Sicherheitsprobleme bei Erweiterungen für den beliebten Browser bekämpfen. Neue Add-ons sollen künftig nur noch installiert werden können, wenn sie vorher von der Stiftung digital signiert wurden. Dazu müssen die Entwickler sie bei Mozilla einreichen. In einem automatisierten Verfahren soll dann ermittelt werden, ob sie möglicherweise schädliche Prozesse auf dem Computer ausführen.

Die von zahlreichen Hobbybastlern und professionellen Entwicklern programmierten Erweiterungen, die Firefox zahlreiche Zusatzfunktionen ermöglichen, sind ein zentraler Teil des Browsers. Allerdings haben viele der kleinen kostenlosen Programme in der Vergangenheit für Ärger gesorgt. Sie veränderten etwa die Startseite des Nutzers, zeigten Werbung an oder erfassten das Nutzungsverhalten. Auch die Sucheinstellungen des Browsers wurden häufig ohne Zustimmung des Nutzers verändert. Damit soll es bald vorbei sein.

Mozilla plant, noch im zweiten Quartal dieses Jahres mit dem Signieren von Add-ons zu beginnen. Nach einer Übergangszeit von drei Monaten sollen unsignierte Erweiterungen nicht mehr in Beta-Versionen und fertigen Ausgaben von Firefox installiert werden können. Ausnahmen soll es nur für die Nightly- und die Entwicklerversion des Browsers geben. Andere Produkte von Mozilla wie der E-Mail-Client Thunderbird oder das Internetpaket SeaMonkey bekommen zunächst keine Pflicht zur Signatur.

Firefox hat in Deutschland einen Marktanteil von rund 40 Prozent vor Googles Chrome Browser und dem Internet Explorer.

(dpa/tmn)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Schneller formatieren in Word
Mit dem Word-Programm lassen sich Texte einfach schreiben und bearbeiten. Dabei nehmen viele User die Maus zur Hilfe. Doch es gibt eine bessere Alternative, mit der sie …
Schneller formatieren in Word

Kommentare