Mehr über Qualität statt über Gebühren sprechen

- Die mögliche Einführung von Studiengebühren steht nach Ansicht der Technischen Universität (TUM) zu sehr im Mittelpunkt der Diskussion um das "ExcellenTUM"-Konzept. "Diese Diskussion wird uns leider aufgezwungen, unter anderem von den Medien", beklagte TUM-Kanzler Ludwig Kronthaler am Montag bei der öffentlichen Vorstellung der Ergebnisse aus dem Internet-Forum und drei vorangegangenen Diskussionsrunden um das Papier, mit dem die TUM bessere Studienbedingungen schaffen will.

<P> Die Qualitätsverbesserung müsse stärker in den Vordergrund rücken, forderten Studierende und Lehrende der Hochschule bei der Ergebnis-Präsentation im Audimax auf dem Stammgelände. Fragen wie "Was ist Qualität? und "wie ist sie messbar?" seien in der Diskussion vielfach gestellt worden, berichtete Kronthaler. Eine Antwort könne die neunköpfige Kommission nicht liefern. "Es ist Aufgabe der Fakultäten, den Begriff eines Qualitätsstudienganges weiter zu präzisieren", betonte der Kanzler.<BR><BR> Das ExcellenTUM-Team wolle jedoch dazu beitragen, die Qualitätsverbesserung an der TUM zu systematisieren. Deshalb wolle es nun "eine Art Handbuch zur sofortigen Umsetzung von Qualitätsverbesserungen" erarbeiten, versprach Kronthaler.<BR><BR> Ein weiteres Thema bei dem Meinungsaustausch seien Fragen zur Finanzierung gewesen. Vor allem die soziale Gerechtigkeit sehen viele, die sich im Forum (www.excellentum-forum.de) oder bei den Diskussionen geäußert haben, durch die geplanten Bildungsbeiträge gefährdet. Nach den Plänen von "ExcellenTUM" soll unter anderem ein Stipendiensystem die Studenten bei ihrer Ausbildung unterstützen.<BR><BR>Stipendiensystem zur Finanzierung<BR><BR> In einigen Beiträgen seien jedoch Zweifel an der Beschaffbarkeit einer großen Anzahl von Stipendien zum Ausdruck gekommen. Diesem Einwand begegnete Kronthaler mit Optimismus: "Hier muss man neue Wege gehen. Vor wenigen Jahren hielt es schließlich auch noch niemand für möglich, dass wir erfolgreich Fundraising betreiben können."<BR><BR> Die Anregungen aus der öffentlichen Auseinandersetzung will die Projektgruppe in den nächsten Wochen in ihr Konzept einarbeiten. Um die Akzeptanz der im ExcellenTUM-Papier vorgesehenen Bildungsbeiträge zu erhöhen, müsse man sie "stärker von schlechten Gebührenmodellen abgrenzen", so der Kanzler. Im Brennpunkt stehe zudem die politische Wirkung des Konzeptes: "Meine größte Sorge ist, dass wir zum Wegbereiter eines staatlichen Rückzugs aus der Hochschul-Finanzierung werden."</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Update-Erwartung an Smartphones liegt bei fünf Jahren
Ein Smartphone arbeitet meist nur einwandfrei, solange Betriebssystem und Sicherheitsfunktionen auf dem neuesten Stand sind. Bis wann erwarten Nutzer von den Herstellern …
Update-Erwartung an Smartphones liegt bei fünf Jahren
iPhones verstehen sich nun mit Airplay-2-Fernsehern
Apple hat iOS 12.3 veröffentlicht. Videos, Fotos und Musik können nun vom iPhone direkt auf das TV-Gerät übertragen werden. Das Update enthält zudem Fehlerbehebungen und …
iPhones verstehen sich nun mit Airplay-2-Fernsehern
So kann man den eigenen Namen zum Mars schicken
Bis die ersten Menschen auf dem Mars landen, dauert es noch viele Jahre. Den eigenen Namen kann man jedoch schon einmal vorausschicken - die Nasa macht es möglich.
So kann man den eigenen Namen zum Mars schicken
90 Tage Aufschub für einen Teil der Maßnahmen gegen Huawei
Die US-Regierung setzt die Sanktionen gegen Huawei zumindest teilweise wieder aus. Zunächst drei Monate lang sollen bestehende Smartphones und Mobilfunk-Netze versorgt …
90 Tage Aufschub für einen Teil der Maßnahmen gegen Huawei

Kommentare