Mehr Vorlesungen per Mausklick

- Die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) will ihr Studienangebot innerhalb der nächsten fünf Jahre mehr als verdreifachen. Jeder Student der 36 Hochschulen, die an der vhb beteiligt sind, solle bis zum Studienjahr 2011/2012 mindestens eine Lehrveranstaltung übers Internet besuchen können, plant Professor Godehard Ruppert, Präsident der Virtuellen Hochschule.

Online-Vorlesungen entlasten Massenfächer

Das Ziel, in jedem Studiengang virtuelle Seminare und Vorlesungen anzubieten, sei allerdings nur zu erreichen, wenn der Freistaat die vhb weiterhin fördere, betonte Ruppert auf einem Kongress zur Zukunft der Virtuellen Hochschule. 3,6 Millionen Euro an Staatsmitteln sind laut einer internationalen Expertenkommission jährlich zum Erhalt der vhb notwendig.

2004 war die Virtuelle Hochschule in die Schlagzeilen geraten, weil Finanzminister Kurt Faltlhauser der Einrichtung die Mittel sperren wollte. Mit ihrem Lehrangebot, das die Studenten von ihrem heimischen Computer aus nutzen können, will die vhb unter anderem veränderten Studienbedingungen Rechnung tragen, wie Ruppert erklärt. Immer mehr Studenten müssten nebenher viel arbeiten und könnten deshalb nicht regelmäßig im Hörsaal sitzen.

Viele seien auch durch Kindererziehung oder Pflege von Angehörigen zeitlich eingeschränkt. Zudem könnten Onlinekurse die Hochschulen "gerade in Standard- und Massenfächern spürbar entlasten", sagte Ruppert. Wissenschaftsminister Thomas Goppel pflichtete bei: "Hochschulen, die vhb-Kurse einsetzen, machen so Lehrkapazitäten frei, die dann für andere Bereiche der Lehre genutzt werden können."

Zur Weiterentwicklung der vhb soll ein Bündnis mit der Finnischen Virtuellen Univer-sität beitragen. Beide Einrichtungen wollen sich gegenseitig beraten und Kurse und Unterrichtsmaterialien austauschen. Die Finnen gelten als Vorreiter beim E-Learning. Im vergangenen Wintersemester nahmen an den 167 Kursen der vhb 9100 Studenten teil. Da viele Hochschüler mehrere Vorlesungen und Seminare besuchten, verzeichnete die Virtuelle Hochschule rund 25 000 Belegungen.

Ein Jahr zuvor waren es noch 8600 Belegungen. Das Angebot umfasst derzeit Kurse unter anderem in Medizin, Sozialer Arbeit, Jura und Ingenieurwissenschaften.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.