+
Bald lassen sich auf Instagram mit einem Klick Apps herunterladen. Die Werbung auf der Foto-Plattform wird ausgeweitet.

Möglichkeit zum Direkt-Kauf geplant

Mehr Werbung: Instagram nutzt Facebook-Daten

Menlo Park - Instagram-Nutzer werden in Zukunft wohl mehr Werbeanzeigen zwischen den Fotos ihrer Kontakte sehen. Dafür will die Foto-Plattform Informationen aus deren Facebook-Profilen verwenden.

Die Foto-App weitet ihr Werbeprogramm aus, wie Instagram auf einem eigenen Blog für Firmenkunden ankündigte. Wo vorher nur ausgewählte Kunden wie Mercedes oder Levi's Anzeigen schalten konnten, sollen künftig alle Unternehmen werben können.

Anzeigen sollen künftig genauer auf die Nutzer zugeschnitten werden. Dazu will Instagram zusätzlich zu Alter, Geschlecht und Aufenthaltsort auch Informationen über Interessen seiner Nutzer auswerten. Dazu zählen auch Informationen aus den Facebook-Profilen der Nutzer. Das größte soziale Netzwerk der Welt hatte Instagram 2012 gekauft.

Instagram will seine Werbeanzeigen über Facebooks bestehende Plattform vertreiben. Die sollen in den kommenden Monaten technisch in Facebooks Anzeigen-Verkauf eingebunden werden, hieß es in dem Ankündigung.

Bald Direkt-Kauf auf Instagram möglich

Instagram will auch neue Werbeformate einführen, bei denen Nutzer direkt etwas kaufen oder eine App herunterladen können. Bisher sind solche Kampagnen schwierig, weil man auf Instagram keine Links zu Webseiten einbinden kann. Ein Klick oder Kauf funktioniert daher für die 300 Millionen Instagram-Nutzer nur auf Umwegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.