+
Der Kameraaufsatz True Zoom von Hasselblad und Motorola wird an die Rückseite des Smartphones Moto Z gesteckt. Er ermöglicht unter anderem zehnfachem Zoom. Foto: Till Simon Nagel

Mehr Zoom fürs Handy: Aufsatz von Motorola & Hasselblad

Zehnfacher Zoom und 12 Megapixel Auflösung. Der neue Kameraaufsatz von Hasselblad und Motorola ermöglicht einen neuen Blickwinkel für das Smartphone.

Berlin (dpa/tmn) - Hasselblad und Motorola haben auf der Elektronikmesse IFA (Besuchertage 2. bis 7. September) ein Kameramodul für das Smartphone Moto Z vorgestellt.

Der True Zoom genannte Aufsatz mit 1/2,3-Zoll-Sensor (12 Megapixel Auflösung) und zehnfachem optischen Zoom sowie Xenon-Blitz tritt an die Stelle der Smartphonekamera. Während Hasselblads Mittelformatkameras üblicherweise mehrere tausend Euro kosten, ist das True Zoom mit rund 300 Euro vergleichsweise günstig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Apps, die Zugriffsrechte verlangen, Suchmaschinen oder Chatprogramme, die Daten sammeln, und Soziale Medien, die Filterblasen erzeugen - davon haben die meisten schon …
Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Fast jeder dritte Smartphone-Nutzer hat in den vergangenen zwölf Monaten Sicherheitsprobleme mit seinem Gerät gehabt. Ein Experte hat einen Rat.
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Der Online-Videodienst Netflix denkt darüber nach, wie er die Personalisierung auf die Spitze treiben kann. Eine Möglichkeit für die Zukunft wären unterschiedliche …
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen
Amazon, Google und Apple kämpfen um die Vorherrschaft auf unseren Fernsehern. Dabei geht es um die Videodienste - und vor allem um Geld. Hier erfahren Sie, was Sie dazu …
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen

Kommentare