Was den Menschen vom Tier unterscheidet

- Vor 50 Jahren entdeckten James D. Watson und Francis H. Crick, dass die Erbinformationen in der menschlichen Zelle, die DNA, sich in einer doppelsträngigen Struktur darstellt. Diese Doppelhelix ist gleichzeitig auch die Anleitung für ihre Vermehrung. Die mit den Medizin-Nobelpreis gewürdigte Entdeckung begründete die moderne Genforschung und Biotechnologie.

<P>Inzwischen ist der Mensch genetisch entschlüsselt. Und gar nicht so einzigartig. Er teilt sich mit seinem nächsten Verwandten, dem Schimpansen, mehr als 98 Prozent der gleichen Gene. Ja selbst mit einem pflanzlichen Lebewesen wie der Lilie hat er noch 30 Prozent der Erbinformationen gemeinsam, wie der Genforscher Prof. Ernst-Ludwig Winnacker bei einer Tagung über die neuen Wege der Biotechnologie an der TU München berichtete. </P><P>Was aber unterscheidet den Menschen von den anderen Spezies? Denn "trotz der frappanten Ähnlichkeit der Genome sind wir doch ganz verschiedene Organismen", so Winnacker: "Kein Mensch und kein Schimpanse würde auf die Idee kommen, beide miteinander zu verwechseln." </P><P>Die Summe aller genetischer Informationen eines Lebewesens ist sein Genom. Unser Genom ist heute auch entschlüsselt. Man kennt die Gene mit der Abfolge ihrer Bausteine (Aminosäuren), weiß, dass Proteine wichtige Schaltfunktionen wahrnehmen. Aber das ist erst der Anfang einer ganz neuen Forschung, die auch die Proteomik (Gesamtheit der Proteine) einbezieht. </P><P>Die Analyse der Wirkungsmuster von Genen, wie sie am Max-Planck-Institut für Anthropologie in Leipzig durchgeführt wird, zeigte auch Unterschiede: Es werden einzelne Gene oder Gen-Gruppen im Laufe der Entwicklung zum Schimpansen oder zum Menschen angeschaltet. Winnacker: "Es sind nicht die Gene und auch nicht ihre Produkte, die über die Ausbildung einer Spezies entscheiden, sondern die Qualität ihrer Wechselwirkungen." </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine …
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Im Science-Fiction-Klassiker "Dark Star" denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen …
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.