+
Mit "Jott" lassen sich Kurznachrichten ohne Mobilfunknetz verschicken. Der Messenger nutzt stattdessen die Airchat-Technologie. Foto: www.itunes.apple.com

Messenger "Jott": SMS verschicken ohne WLAN und Mobilnetz

SMS verschickt man über das Mobilfunknetz, für andere Messenger ist meist eine mobile Datenverbindung über 2G, EDGE, UMTS oder LTE nötig. "Jott" braucht nichts davon.

Berlin (dpa/tmn) - "Jott" setzt auf eine Verbindung über die Airchat-Technologie. Die App erlaubt einen anonymen Verbindungsaufbau per Bluetooth zwischen zwei Geräten und braucht weder WLAN noch Datentarif auf dem Smartphone.

"Jott"-Netzwerke sind lokal - etwa in Schulen, Büros, Stadien oder an Orten ganz ohne Mobilfunknetz. Der Messenger ist damit besonders für jüngere Nutzer spannend, die häufig keinen mobilen Datenanschluss haben oder in ihren Schulen vom WLAN-Zugang abgeschnitten sind. Da das Programm auch auf iPods und iPads läuft, ist der potenzielle Nutzerkreis noch größer.

Neben der interessanten Verbindungstechnik hat "Jott" noch einige spannende Funktionen. Die App erkennt etwa, wenn Nutzer Bildschirmfotos anlegen und erlaubt wie Snapchat das Löschen gesendeter Nachrichten. Mitglieder der als geschlossene Gruppen angelegten Chatgruppen können leicht bemerken, wenn sich unerwünschte Nutzer einschleichen - und sie blockieren. Den Jott-Messenger gibt es für iOS und Android.

Jott-Messenger für iOS

Jott-Messenger für Android

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's

Kommentare