+
Ein Bild aus besseren Zeiten: Jacko 1997 in Gelsenkirchen.

Kehrt der King of Pop zurück auf die Bühne?

Er hat keinen Skandal ausgelassen und hat dennoch Millionen Fans: Michael Jackson. In London will er sein Comeback bekanntgeben.

Michael Jackson ist ein Mysterium. Er ist Pop-Ikone und Skandalträger zugleich. Möglicherweise plant der King of Pop sein Comeback. Doch bisher ist das nur ein Gerücht. Bild fragt: "Gibt er heute sein Comeback bekannt?".

Die Rheinische Post schreibt, in England rieben sich die Buchmacher die Hände, denn sie nehmen Wetten gegen ein Comeback des King of Pop an. Weil es in den vergangenen Jahren immer wieder die wildesten Spekulationen über Jackos Gesundheit gab, dürfte mit den Wetten tatsächlich ein Reibach zu machen sein. Zuletzt zeigte sich Jackson häufig im Rollstuhl. 

Das Boulevard-Portal Gala hingegen will von zahlreichen Gesundheits-Checks wissen, die Jackson problemlos hinter sich gebracht haben soll, um seiner Versicherung zu beweisen, dass er in der Lage ist, ein Comeback zu feiern. Währenddessen behauptet die Website Promiflash, Jacko habe seine Kinder in die Obhut seiner Schwester Janet gegeben, weil er aus gesundheitlichen Gründen fürchte, nicht mehr für sie sorgen zu können.

King der Extravaganzen

Spekulationen um zahlreiche Schönheits-OPs, Beziehungen zu Kindern, seinen Gesundheitszustand und seine finanziellen Schwierigkeiten ließen ihn in den vergangenen Jahren nicht von der Bildfläche verschwinden. Dabei handelte es sich auch um Gerüchte, Jacko sei zum Islam konvertiert und heiße nun Mikaeel, schreibt die Welt.

Spiegel Online berichtet außerdem von einer Klage Michael Jacksons gegen das Auktionshaus Julien's Auction House. Dessen Besitzer will tausende Devotionalien aus Jacksons Privatbesitz versteigern. Der Popstar will die Auktion verhindern, weil er angeblich nicht alle Teile zur Versteigerung freigegeben hat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht
„Momo“ auf WhatsApp: Die Polizei warnt vor einem Kettenbrief und sogar vor einem Selbstmord-Spiel. Mehrere Handynummern von „Momo“-Accounts sind bekannt.
„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok
Junge Clip-Künstler haben Grund zur Freude: Entwickler Bytedance bringt die interaktiven Apps Musical.ly und Tik Tok unter ein Dach und erweitert damit die globale …
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen
Immer wieder versuchen Betrüger durch gefälschte E-Mails an sensible Kundendaten wie Kreditkarteninformationen zu gelangen. Bankkunden sollten unbedingt die …
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen
Tipps zum Fotografieren am Bahnhof
Ein einfahrender Zug, ein einsamer Bahnsteig: Bahnhöfe eignen sich hervorragend als Fotomotive. Doch Hobbyfotografen sollten sich gut darauf vorbereiten - und haben auch …
Tipps zum Fotografieren am Bahnhof

Kommentare