Neue Microsoft-Anwendung soll Probleme automatisch lösen

Eine neue kostenlose Anwendung von Microsoft, das so genannte Fix it Center, soll Windows-Probleme künftig automatisiert beheben können. Sie analysiert zunächst die Soft- und Hardware und bietet danach Problemlösungen an.

Ein Klick auf den "Fix it"-Button eines gefundenen Problems soll laut Heise Online anschließend genügen, damit das System wieder problemlos läuft. Gleichzeitig soll die Anwendung das Abrufen von Support vereinfachen, indem sie nach gängigen Fehlern sucht und diese behebt, bevor es zu einem schwereren Problem kommt. Und auch Updates soll sie installieren - ohne dass der Nutzer konkret danach fragt.

Immerhin: Den Grad der Automatisierung legt der Anwender in den Programmeinstellungen selbst fest, schreibt Heise. Per Bericht informiert das Center über alle Updates und Korrekturen.

Getestet wird das Fix it Center bereits in Teilen: Seit Anfang vergangenen Jahres hat Microsoft begonnen, Support-Einträge mit Fix-it-Dateien auszustatten. Diese lösen ausgesuchte Probleme beispielsweise durch Löschen beziehungsweise Aktualisieren von Dateien. Zu den gelösten Problemen gehören Schwierigkeiten mit Windows-Updates, mit Geräten wie Druckern und mit einem instabilen Internet Explorer.

Das Fix it Center kann man derzeit in der Beta-Version herunterladen. Voraussetzungen für die Nutzung sind eine Windows-Live-ID und eine .Net-2.0-Laufzeitumgebung. Die Software läuft auf Windows XP SP3, Vista und Windows 7 sowie dem Server 2003 und 2008. (mak)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare