+
Microsoft-Chef Bill Gates zeigte schon 2004 Armbanduhren mit sogenannter „Smart Personal Objects Technology" (SPOT)

Konkurrenz für Apple?

Microsoft bastelt offenbar an Smartwatch

Berlin - Schon 2004 hat Microsoft eine intelligente Armbanduhr vorgestellt. Aktuell arbeitet der Apple-Konkurrent offenbar wieder an einer Smartwatch. Ob sie je auf den Markt kommt, ist jedoch unklar.

Microsoft arbeitet angeblich an einer eigenen Computeruhr, ähnlich wie Konkurrent Apple. Von den Plänen berichtete am Montag die amerikanische Wirtschaftszeitung „Wall Street Journal“. Namentlich nicht genannte Führungskräfte bei asiatischen Zulieferfirmen sagten dem Blatt, dass Microsoft Bauteile für eine solche Uhr bestellt habe. Es sei jedoch offen, ob Microsoft die Arbeit an der Smartwatch fortsetzen werde. Das Unternehmen selbst habe sich dazu nicht äußern wollen.

Auch die Microsoft-Rivalen Google und Apple arbeiten an eigenen tragbaren Computergeräten. Google testet seine Datenbrille Google Glass, mit der Träger Fotos und Videos aufnehmen und sich Informationen aus dem Internet einblenden lassen können. Die Inhalte werden auf einen Bildschirm vor dem Auge projiziert. Apple experimentiert nach Medienberichten ebenfalls mit einer Smartwatch.

Microsoft präsentierte schon 2004 Smartwatch-Vorgänger

Microsoft hatte bereits im Jahr 2004 auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas Armbanduhren mit sogenannter „Smart Personal Objects Technology“ (SPOT) vorgestellt, die Daten über UKW-Radiowellen empfangen konnten. Die SPOT-Uhren, die von den Herstellern Swatch, Fossil und Suunto verkauft wurden, konnten sich jedoch nicht auf dem Markt durchsetzen. In 2008 wurde der Vertrieb der SPOT-Uhren eingestellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare