+
Steve Ballmer: «Das Suchtechnologie-Zentrum ist ein wichtiger Schritt in unserer langfristigen Strategie».

Microsoft baut Forschung in Europa aus

Paris - Microsoft baut im Ringen um den lukrativen Suchmaschinen-Markt seine Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Europa massiv aus. Der Konzern werde dazu ein Forschungszentrum mit Niederlassungen in München, Paris und London aufbauen, kündigte Microsoft-Chef Steve Ballmer in Paris an.

"Das Suchtechnologie-Zentrum ist ein wichtiger Schritt in unserer langfristigen Strategie", sagte Ballmer. Der Software-Konzern wolle künftig verstärkt in lokale Märkte investieren.

"Die Online-Suche steckt noch in den Kinderschuhen, und es gibt eine große Menge an Möglichkeiten, sie weit über die zehn blauen Links hinauszuführen, die man heute kennt", sagte Ballmer der Deutschen Presse-Agentur dpa. Trotz verstärkter Versuche war es Microsoft über Jahre hinweg nicht gelungen, auch nur annähernd an den Erfolg der Suchmaschine des Marktführers Google heranzureichen. Auch in Deutschland hängt der Erzrivale nach Zahlen der Marktforscher von ComScore mit einem Marktanteil von fast 80 Prozent die Konkurrenz spielend ab.

Microsoft wolle sich bei der Online-Suche auf drei Ziele konzentrieren, sagte Ballmer: Die besten Such-Resultate liefern, die Schlüsselaufgaben vereinfachen und neue innovative Geschäftsmodelle entwickeln. "Unser Ziel ist es, die Suche neu zu definieren", sagte Ballmer. "Wir arbeiten daran, dass die Menschen sich mit der Internet-Suche einen maßgeschneiderten Blick auf ihre Welt verschaffen können, der es ihnen erleichtert, die Antworten auf ihre Fragen zu finden."

In Europa investiert Microsoft nach eigenen Angaben jährlich im Schnitt 439 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung - mit steigender Tendenz. In den vergangenen zwölf Monaten gab der Software-Konzern insgesamt sogar fast zwei Milliarden Dollar aus, um die Märkte für Unternehmens- und Online-Suche in Europa für sich auszubauen. "Um in einer globalen, innovationsgetriebenen Branche wettbewerbsfähig zu bleiben, benötigen wir die weltweit kreativsten Köpfe, sagte Ballmer. "Diese Talente finden wir zunehmend hier in Europa." Erst am Dienstag hatte Microsoft ein Entwicklungszentrum für die Online-Suche für Unternehmen in Oslo angekündigt.

Wie hoch die Investition für das neue Search Technology Centre (STC) in Europa sein wird und wie viele Mitarbeiter eingestellt werden, sagte das Unternehmen nicht. Die Leitung des STC wird Microsoft-Manager Jordi Ribas übernehmen, der zuvor General Manager von Microsofts Geschäftssparte Connected TV war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare