+
Für Flash-Player- und Windows-Nutzer gibt es jetzt ein Notfall-Update.

Flash-Player

Dieses Notfall-Update sollten Windows-Nutzer sofort installieren

Berlin - Das Internet ist voller Gefahren. Daher versuchen Softwareanbieter, regelmäßig vorhandene Sicherheitslücken zu schließen. Für zwei Programme hat auch Microsoft ein Update veröffentlicht.

Seinen monatlichen Patchday zum Beheben von Sicherheitslücken hat Microsoft im Februar kurzerhand ausfallen lassen und auf März vertagt. Nun hat der Softwarekonzern aber ein Notfall-Update für den Flash-Player unter Windows veröffentlicht.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät zu einer schnellen Installation. Hintergrund seien 13 kritische Flash-Sicherheitslücken in den Browsern Internet Explorer 10, 11 und Edge, die zur vollständigen Übernahme des Systems durch Angreifer führen können. Die meisten PCs installieren die Updates automatisch. Sonst findet sich die Windows-Update-Funktion in der Systemsteuerung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anzahl der Tinder-Matches explodiert: Dafür gibt es einen einzigen Grund - Eine Funktion ist besonders beliebt
Besonders junge Leute nutzen die Dating-App Tinder um schnell mit dem anderen Geschlecht in Kontakt zu kommen. Während der WM 2018 explodieren die Zahlen der …
Anzahl der Tinder-Matches explodiert: Dafür gibt es einen einzigen Grund - Eine Funktion ist besonders beliebt
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
Viele Messenger-Dienste können auf mehreren Plattformen genutzt werden. Web-Dienste ermöglichen es, Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem PC zu …
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.