+
Macht auch an Convertibles eine gute Figur: die neue Tastatur-Maus-Kombo Designer Bluetooth Desktop von Microsoft.

Jetzt erhältlich

Microsoft Designer Bluetooth Desktop im Test: Superflache Maus-Tastatur-Kombi

  • schließen

München - Microsoft bringt jetzt eine neue, superflache Tastatur-Maus-Kombination auf den Markt: Designer Bluetooth Desktop. Zum Test bei merkur.de.

Graue Kästen waren einmal, mit Apple iMac zog der Stil in die Welt der Homecomputer ein – und er ist geblieben. Stylische Produkte sind heute gefragter denn je, schließlich haben sich PC, Tablet und Phablet einen Platz im Leben und nicht nur auf dem Schreibtisch erobert. Microsoft setzt mit Designer Bluetooth Desktop auf diesen Trend, die Synergie von Optik und Haptik gelingt dem Softwareriesen gut. Kein Wunder: Schon lange ist der Bill-Gates-Konzern für seine Tastaturen und Mäuse bekannt.

Bei der neuen Tastatur Designer Bluetooth Desktop setzt Microsoft auf den gängigen Chiclet-Stil, auch Kaugummitastatur genannt. Die Tasten nämlich sind quadratisch und in vergleichsweise großem Abstand verbaut, haben eine geringe Höhe und einen geringen Hub – wenig Kraft und Zeit sind nötig, sie zu drücken. Microsoft Designer Bluetooth Desktop lässt sich daher gut und angenehm tippen, und der im Vergleich zu Laptops oder anderen PC-Tastaturen größere Abstand ist eine Gewöhnungssache von wenigen Minuten.

Designer Bluetooth Desktop ist eine vollwertige Tastatur mit Zahlenblock und Funktionstasten wie Lautstärke, Helligkeit, Musik und dergleichen und bringt Tasten für Funktionen von Windows 10 mit, das Ende des Monats erscheinen wird. Angeschlossen wird die Tastatur ebenso wie die Maus per Bluetooth 4.0 – und sie läuft sowohl unter Windows ab 8, RT 8, unter Mac OS X neuerer Versionen und unter Android ab 4.4. Mit letzterem setzt Microsoft bei den Tablet-Besitzern an, denen die Bildschirmtastaturen zu fummelig sind. Übringens: Auch wenn Microsoft dazu nichts sagt, mit einem iPhone und damit auch iPad kann man die Tastatur auch koppeln, aber nicht die Maus.

Microsoft Designer Bluetooth Desktop: Bekannte Maus mit präziser Technik

Die Maus im Microsoft Designer Bluetooth Desktop ist keine Neuheit. Es ist die schon seit Wochen erhältliche Designer Bluetooth Mouse mit zwei Tasten und Scrollrad sowie der Blue-Track-Technologie, die optische Erfassung mit Laser kombiniert und deswegen auf mehr Unterlagen funktioniert als andere Mäuse. Aber nicht auf allen: Glas geht auch bei dieser Microsoft-Maus nicht, und stark spiegelnde Flächen mag sie auch nicht. Der flache Handschmeichler im ebenso schwarzen Look verrichtet seine Dienste ordentlich und präzise.

Mit Microsoft Designer Bluetooth Desktop kommt eine schick aussehende, funktionale und gut zu bedienende Kombination auf den Markt. Höheverstellbar ist die Tastatur nicht, der Winkel wird das durch das Batteriefach bestimmt. Das ist ein Tribut an Kompaktheit und Tragbarkeit – wer Designer Bluetooth Mouse am Tablet oder Convertible nutzt, wird das zu schätzen lernen. Gerade für Letztere bietet sich die Tastatur an, wenn man des Laptops leid ist, zumal sich so auch die Ergonomie verbessern lässt. Auf zwei Aspekte sei verwiesen: Microsoft setzt in beiden Geräten auf Batterien des Typs AAA, also nicht auf die gängigen Taschenrechner-Batterien, sondern eine Nummer kleiner. Gängige Akkus passen also nicht, es gibt aber auch AAA-Akkus. Und: Designer Bluetooth Desktop wäre mit einer Tastaturbeleuchtung hart an der Perfektion.

Microsoft Designer Bluetooth Desktop: Das ist der Preis

Microsoft Designer Bluetooth Desktop ist ab sofort im Fachhandel und bei Microsoft für 99,99 Euro (unverbindliche Preisempfehlung) erhältlich. Batterien liegen bei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare