Microsoft einigt sich mit Erzrivalen Novell auf Linux-Pakt

- San Francisco - In einem überraschenden Strategiewechsel hat der weltweit größte Softwarekonzern Microsoft die Marktmacht des freien Computer-Betriebssystems Linux akzeptiert. Microsoft-Chef Steve Ballmer kündigte am Donnerstag (Ortszeit) in San Francisco eine umfassende Vereinbarung mit dem einstigen Erzrivalen Novell an.

Novell ist einer der größten Anbieter von Linux. Im Rahmen der Partnerschaft solle eine Technologie entwickelt werden, mit der die konkurrierenden Computer-Betriebssysteme Linux und Windows gemeinsam auf einem Rechner betrieben werden können.

"Ich erkenne zweifellos an, dass Linux eine wichtige Rolle im Technologie-Mix unserer Kunden spielt", sagte Ballmer auf einer Pressekonferenz. Microsoft werde allerdings weiterhin das eigene Betriebssystem Windows im Vertrieb bevorzugen und die Integration von Linux nur dann vornehmen, wenn der Kunde darauf bestehe. "Wir bleiben Wettbewerber", sagte Ballmer.

Bislang war Microsoft Anbietern des freien Betriebssystems Linux konsequent entgegen getreten und hatte in der Öffentlichkeit das Linux-Prinzip der "Open Source Software" kritisiert. So hatte Ballmer im Juni 2001 von Linux als "Krebsgeschwür" gesprochen. Richard Sherlund, Analyst von Goldman Sachs, sagte nach der aktuellen Ankündigung von Ballmer: "Microsoft muss Linux nicht unbedingt lieben. Die Technikchefs (der Microsoft-Kunden) wollen aber, dass Windows sich gut mit Linux verträgt."

Novell konkurriert als Hersteller von Computer-Betriebssystemen, Anwender-Software und Netzwerklösungen seit den 80er Jahren mit Microsoft. Im November 2003 übernahm Novell die Nürnberger SuSE Linux AG, einen weltweit führenden Linux-Spezialisten, zum Preis von 210 Millionen US-Dollar. Im Jahr 2004 zahlte Microsoft 536 Millionen Dollar an Novell, um einen Kartellstreit beizulegen. Beide Firmen streiten außerdem um Vorwürfe von Novell, Microsoft habe in den neunziger Jahren die Vermarktung der Novell-Software "WordPerfect" mit illegalen Mitteln behindert. Die Novell-Aktie legte am Donnerstag um knapp 16 Prozent auf 6,79 Dollar zu. Die Papiere von Microsoft gaben dagegen leicht um 4 Cent auf 28,77 Dollar nach.

In den Linux-Markt war Ende Oktober auch Microsoft-Wettbewerber Oracle eingestiegen. Der zweitgrößte Softwarekonzern der Welt hatte angekündigt, auf der technischen Basis von Red Hat Linux eigene Linux-Dienstleistungen anzubieten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories
Schnell einen Screenshot von einem sonst nur zeitlich begrenzt abrufbaren Inhalt machen - darüber wurden Nutzer der Foto Plattform Instagram bisher informiert. Doch in …
Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen
Ohne das Internet auf dem Smartphone geht fast nichts. Deshalb greifen manche Verbraucher zu den teuren Tarifen, um schnellstmögliche Verbindungen zu erreichen. Doch das …
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen
Neue Szenen von mysteriösem Spiel "Death Stranding"
Bekannte Schauspieler und eine extrem realistisch gestaltete Spielwelt: Daraus sind Spieler-Träume gemacht. Für das Spiele-Projekt "Death Stranding" der …
Neue Szenen von mysteriösem Spiel "Death Stranding"
Steam wirft 2019 Windows XP und Windows Vista raus
Veraltete Betriebssysteme sind nicht nur ein Sicherheitsrisiko. Einige Funktionen werden von den in die Tage gekommenen Systemen nicht mehr unterstützt. So wird Nutzern …
Steam wirft 2019 Windows XP und Windows Vista raus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.