+
Der Twitter-Kanal @BreakingNews hat 1,5 Millionen Follower (Abonnenten).

Microsoft kauft 19-Jährigem Twitter-Kanal ab

Vor zwei Jahren hatte der damals 17-jährige Michael van Poppel einen Nachrichtenkanal auf Twitter gekauft. Nun hat er seinen Kanal an Microsoft verkauft.

Als reines Hobby hatte der Jugendliche aus Holland angefangen, über seinen Twitter-Kanal, den er @BreakingNews (auf Deutsch: Eilmeldung) nannte, Nachrichten zu versenden. Aktuell hat er 1,5 Millionen „Follower“ (Abonnenten). „Und täglich werden es zwischen 3.000 und 4.000 mehr", sagte er zu BBC News.

Der Erfolg seines Kanals rief nun Micrsosoft auf den Plan: Der Software-Gigant kaufte van Poppel seinen Twitter-Kanal für eine unbekannte Summe ab und integriert diesen in seine Nachrichtenseite msnbc.com.

Michael van Poppel sorgte selbst im Jahr 2007 für Schlagzeilen, als er ein authentisches Video von Osama bin Laden an die Nachrichtenagentur Reuters verkaufte.

len

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Final Fantasy XV" kommt 2018 auf den PC
Das japanische Action-Rollenspiel "Final Fantasy XV" passt sich neuen technischen Möglichkeiten an. Ein neuer Kameramodus bringt den Spieler noch näher ans Geschehen. Zu …
"Final Fantasy XV" kommt 2018 auf den PC
"Jurassic World Evolution" erscheint im Sommer 2018
Auch wenn sie bereits seit Jahrtausenden ausgestorben sind, lösen Dinosaurier auch heute noch eine große Begeisterung aus. Computer- und Konsolenspieler können sich bald …
"Jurassic World Evolution" erscheint im Sommer 2018
Medion bringt neue Komplett-PCs und Notebooks für Gamer
Passionierte Gamer haben an ihre Geräte hohe Ansprüche. Das wissen auch die Hersteller. Medion wartet zur Gamescom mit zwei aufgerüsteten PCs und einem grafikstarkem …
Medion bringt neue Komplett-PCs und Notebooks für Gamer
Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz
Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft …
Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz

Kommentare