+
Microsoft Outlook gibt es jetzt auch für iOS-Geräte. Foto: iTunes

Microsoft Outlook als App für iOS

Berlin (dpa/tmn) - Nutzer von iPhone und iPad können den E-Mail-Dienst Microsoft Outlook ab sofort nutzen, um unterwegs ihre Mails zu checken oder Termine einzutragen. Dabei helfen Wischgesten.

Bisher gab es die App zu Microsofts E-Mail-Dienst Outlook nur für Windows. Ab sofort ist das Programm aber auch für iOS verfügbar, eine vollständige Android-Version soll bald folgen. Nutzer können mit der App nicht nur auf ihr Microsoft-Konto, sondern zum Beispiel auch auf Gmail oder die iCloud von Apple zugreifen.

Neben E-Mails lassen sich damit auch Termine verwalten, dazu gibt es ein paar praktische Funktionen für Ordnung im Posteingang. Simple Wischgesten löschen, verschieben und archivieren die elektronische Post. Was bei welcher Geste genau passiert, ist Einstellungssache. Outlook für iOS steht ab sofort gratis im App Store zum Download bereit, für Android-Nutzer gibt es schon eine Vorschau-Version.

Microsoft Outlook für iOS

Microsoft Outlook Vorschau für Android

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Microsoft hat mit dem "Surface Pro" eine runderneuerte Version seines wandlungsfähigen Tablets vorgestellt. Das lautlose Modell soll mit einer Laufzeit von 13,5 Stunden …
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit einem Tobias Mathis gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon seit langem seine Runde dreht. …
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 

Kommentare