Holografie, Sprachsteuerung und ein neuer Browser: Mit Windows 10 wagt Microsoft den großen Sprung nach vorne. Foto: Microsoft
1 von 7
Holografie, Sprachsteuerung und ein neuer Browser: Mit Windows 10 wagt Microsoft den großen Sprung nach vorne. Foto: Microsoft
Mit HoloLens soll es möglich sein, Hologramme im Raum sichtbar zu machen und sie mit Gesten- und Sprachsteuerung zu bearbeiten. Foto: Microsoft
2 von 7
Mit HoloLens soll es möglich sein, Hologramme im Raum sichtbar zu machen und sie mit Gesten- und Sprachsteuerung zu bearbeiten. Foto: Microsoft
Cortana war bisher fürs Smartphone verfügbar. Mit Windows 10 kommt der Sprachasstistent auch auf den PC. Foto: Microsoft
3 von 7
Cortana war bisher fürs Smartphone verfügbar. Mit Windows 10 kommt der Sprachasstistent auch auf den PC. Foto: Microsoft
Windows 10 bringt endlich das von vielen vermisste Startmenü zurück - in einer erneuerten Form. Foto: Microsoft
4 von 7
Windows 10 bringt endlich das von vielen vermisste Startmenü zurück - in einer erneuerten Form. Foto: Microsoft
Der Surface Hub ist ein riesiger Touchbildschirm für Konferenzen. Er kann von allen Teilnehmern gesteuert werden. Foto: Microsoft
5 von 7
Der Surface Hub ist ein riesiger Touchbildschirm für Konferenzen. Er kann von allen Teilnehmern gesteuert werden. Foto: Microsoft
Xbox auf dem PC: Spiele von Microsofts Spielkonsole lassen sich künftig auf Tablets und Computer mit Windows 10 streamen. Foto: Microsoft
6 von 7
Xbox auf dem PC: Spiele von Microsofts Spielkonsole lassen sich künftig auf Tablets und Computer mit Windows 10 streamen. Foto: Microsoft
Im Action Center werden Nachrichten und Benachrichtigungen aus verschiedenen Quellen zusammengeführt. Foto: Microsoft
7 von 7
Im Action Center werden Nachrichten und Benachrichtigungen aus verschiedenen Quellen zusammengeführt. Foto: Microsoft

Das sind die neuen Funktionen von Windows 10

Redmond (dpa/tmn) - Mit Windows 10 will Microsoft ein neues Kapitel in der Geschichte seines Betriebssystems aufschlagen. Nutzern bringt das viele neue Funktionen, zum Beispiel die Sprachsteuerung Cortana. Die 7 wichtigsten Neuerung im Überblick.

Microsofts neues Betriebssystem Windows 10 wird noch in diesem Jahr als kostenloses Update veröffentlicht. Nach Angaben von Windows-Chef Terry Myerson sollen Nutzer von Windows 7 und 8 im ersten Jahr nach Erscheinen gratis auf das neue System umsteigen können. In der neuen Version führt Windows die verschiedenen Plattformen wie Smartphones, Tablets, Konsolen und Computer näher zusammen. Dazu gibt es viele neue Funktionen wie Sprachsteuerung, einen neuen Browser und Holografie. Und das sind die 7 wichtigsten Neuerungen:

1. Einheitliche Plattform: Künftig wird nicht mehr zwischen verschiedenen Geräten unterschieden. Smartphones, Tablets und Computer laufen alle mit Windows 10. Je nach Bildschirmgröße und Gerät sieht es aber leicht unterschiedlich aus.

2. Universelle Apps: Zahlreiche Apps werden auf PC und Smartphone zur Verfügung stehen, je nach Displaygröße unterscheiden sie sich nur im Aussehen leicht. Die Daten der Programme lassen sich zwischen verschiedenen Geräten synchronisieren. Zudem soll es künftig nur noch einen Appstore geben.

3. Neuer Browser: Microsoft bringt in Windows 10 einen neuen Browser mit dem Namen Project Spartan heraus. Er bietet Funktionen wie das Kommentieren auf Webseiten per Tastatur, Stift oder Fingerwisch, einen Lesemodus ähnlich wie Apples Safari-Browser sowie die Integration des Sprachassistenten Cortana für die Suche im Internet.

4. Cortana: Die bislang in Windows Phone verfügbare Sprachassistentin Cortana wird Teil von Windows und landet damit auf allen Geräten. Per Spracheingabe soll die Funktion beim Erledigen vieler Alltagsaufgaben helfen. Sie greift auf verschiedene Programme sowie die Suchmaschine Bing zu und kann etwa das Wetter vorhersagen, Musik abspielen oder Tipps für die beste Route ins Büro geben.

5. Xbox auf dem PC: Spiele von Microsofts Spielkonsole Xbox lassen sich künftig auf Tablets und PCs mit Windows 10 streamen. Mit dem neuen DirectX 12 soll die Grafikdarstellung und Batterielaufzeit verbessert werden.

6. Surface Hub: Zusammen mit Windows 10 bringt Microsoft auch einen Surface Hub genannten Riesenbildschirm (84 Zoll) mit Touchfunktion und PC-Hardware heraus. Das Gerät soll vor allem in Besprechungen zum Einsatz kommen und ermöglicht Videokonferenzen per Skype.

7. HoloLens: Die wohl größte Überraschung ist die Virtual-Reality-Brille HoloLens. Sie vereint Elemente virtueller Realität mit Holografie und Augmented Reality. Es soll möglich sein, an jeder beliebigen Stelle im Raum Hologramme abzubilden und diese mit Gesten- und Sprachsteuerung zu beeinflussen. In der Produktvorstellung wurde etwa das in den Raum projizierte Spiel "Minecraft" gezeigt, andere Szenarien waren ein Rundgang auf der Marsoberfläche oder eine Anleitung zum Reparieren eines Abflussrohres. Entwickler haben über eine Schnittstelle (API) die Möglichkeit, eigene Anwendungen für HoloLens zu entwerfen.

Webseite zu HoloLens (engl.)

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Schlummerhilfe vom Smartphone: Was Sleep-Tracker bringen
Das Smartphone neben dem Kopfkissen? Längst kein ungewöhnliches Bild mehr. Auch nachts ist das Telefon unser ständiger Begleiter geworden. Und mit den passenden Apps …
Schlummerhilfe vom Smartphone: Was Sleep-Tracker bringen
Nicht nur schwer und teuer: Gaming-Laptops wandeln sich
Unterwegs sein und trotzdem aktuelle Games zocken - das geht vor allem auf dem Smartphone und mit mobilen Spielekonsolen. Laptops für Spiele haben dagegen den Ruf, laut, …
Nicht nur schwer und teuer: Gaming-Laptops wandeln sich
Kampf dem Gewackel: Mit der Actionkamera auf die Piste
Wer mit waghalsigen Sportvideos aus der Ich-Perspektive beeindrucken möchte, greift meist zur Actioncam. Zahllose Hersteller bereichern inzwischen mit ihren Modellen den …
Kampf dem Gewackel: Mit der Actionkamera auf die Piste
Sprachassistenten für daheim: Was sie können - und was nicht
Die vernetzte Sprachbox verwandelt im Handumdrehen jede Behausung in ein Smart Home. Diesen Eindruck wollen die Hersteller digitaler Sprachassistenten zumindest gern …
Sprachassistenten für daheim: Was sie können - und was nicht

Kommentare