Microsoft setzt auf runderneuertes Office

München. Microsoft hat eine runderneuerte Version seiner Büro-Software Office weltweit auf den Markt gebracht. Das Paket mit Programmen wie Word, Excel, Powerpoint und Outlook sei zunächst nur für Unternehmen verfügbar, teilte das Unternehmen mit.

Ab Juni kommt es auch für Privatanwender in den Handel. Mit zahlreichen neuen Online-Funktionen will der Marktführer gegen neue Konkurrenz durch Firmen wie Google punkten.

Für den Hersteller ist das Produkt ein wichtiger Umsatzbringer. Neben Office 2010 hat Microsoft auch neue Versionen der Programme Sharepoint (Content Management), Visio (Erstellen von Diagrammen) und Project (Projektmanagement) eingeführt. Diese kommen vor allem in Unternehmen zum Einsatz.

Der US-Hersteller setzt mit den neuen Programmversionen verstärkt auf die Anbindung ans Internet. Nutzer können Dokumente nicht nur auf dem lokalen Rechner, sondern auch im Internet speichern und über den Browser oder das Mobiltelefon bearbeiten. Das Mail-Programm Outlook ermöglicht die Einbindung sozialer Netzwerke wie Facebook und Xing. Zudem können mehrere Anwender gleichzeitig ein Dokument bearbeiten.

Unternehmenskunden erhalten individuelle Konditionen. Für den im Juni beginnenden Verkauf im Einzelhandel empfiehlt Microsoft Preise ab 109 Euro. Erstmals in der Firmengeschichte bietet der Marktführer auch eine kostenlose Online-Version mit abgespecktem Umfang an. Das Unternehmen wirbt damit, dass die neuen Programmversionen die Produktivität der Mitarbeiter steigern sollen.

Bei vielen Kunden sei Kosteneffizienz ein wichtiges Thema - davon profitiere Microsoft, erklärte Ralph Haupter, Deutschland-Chef von Microsoft, der auf einen erfolgreichen Start hofft. „Die wirtschaftlichen Rahmendaten stimmen uns verhalten positiv.“ Zudem sei der Erfolg des im Oktober 2009 eingeführten Betriebssystems Windows 7 ein „gutes Sprungbrett“ für Office. Google reagierte mit einem offiziellen Blogeintrag, im dem der Microsoft-Rivale Unternehmen dazu aufrief, Google-Bürosoftware zu nutzen.

Diese sei günstig, leicht einzurichten und ermögliche eine „bemerkenswerte Steigerung der Mitarbeiter-Produktivität“, schrieb ein Google-Manager. Microsoft-Deutschland-Chef Haupter gab am Mittwoch keinen Kommentar zu Meldungen, dass der gemeinsam mit Hewlett-Packard geplante Tablet-Computer doch nicht auf den Markt komme. Fachmedien hatten berichtet, dass der Hardware-Hersteller das groß angekündigte Projekt beenden wolle. Ähnliche Produkte seien in Planung, betonte Haupter: „Andere Gerätehersteller nehmen sich des Themas an, wir werden mit namhaften lokalen und internationalen Anbietern Produkte haben, die diesem Formfaktor entsprechen.“ (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare