Playstation oder XBox?

Microsoft und Sony werben um eingefleischte Gamer

Los Angeles - Ein halbes Jahr nach der Vorstellung der Spielekonsolen Xbox One und Playstation 4 hat Sonys Playstation die Nase vorn. Auf der Spielemesse E3 in Los Angeles will Microsoft die wichtige Gruppe der Hardcore-Gamer anlocken - und setzt auf neue Spiele.

Ein halbes Jahr nach dem Start ihrer jüngsten Spielekonsolen buhlen Sony und Microsoft mit neuen aufwendigen Spielen um die Gunst der eingefleischten Gamer. Auf der Spielemesse E3 in Los Angeles gaben beide Unternehmen einen Ausblick auf das Programm der kommenden Monate für Playstation 4 und Xbox One. Es dominieren Actionspiele, in denen die technischen Möglichkeiten der neuen Konsolen ausgeschöpft werden sollen. Sony gab zudem Details zu seinem neuen Spiele-Streamingdienst bekannt.

Microsoft will mit den neuen Titeln die wichtige Zielgruppe der Intensiv-Spieler für seine Xbox One zurückgewinnen. „Die Xbox One ist der beste Platz für Spiele“, warb der neue Xbox-Chef Phil Spencer am Montagabend. Die neu gezeigten Titel seien erst der Anfang. „Wir bringen neue Entwickler zur Xbox One.“

Spencer präsentierte rund 90 Minuten lang Ausschnitte aus Titeln wie „Sledgehammer“, „Call of Duty Advanced Warfare“ und „Forza Horizon 2“. Letzteres soll bereits am 30. September verfügbar sein. Das für Microsoft wichtige Spiel „Halo“ bekommt erstmals exklusiv eine „Master Chief Edition“, die am 11. November auf den Markt kommt. Das von vielen Fans erwartete „Halo 5“ folgt im kommenden Jahr.

Die neueste Version der Konsolen ist jeweils seit einem halben Jahr auf dem Markt. In dieser Zeit hat Sonys Playstation 4 bei den Verkäufen die Nase vorn und hat sich einen Vorsprung von rund 2 Millionen mehr verkauften Geräten gesichert.

Microsoft hatte sich zur Premiere seiner Xbox One im November einige Patzer geleistet. Das Unternehmen bewarb die Konsole als allgemeine Unterhaltungszentrale, was vor allem die eingefleischten Spieler verärgerte. Zudem war die Xbox One durch die Bewegungssteuerung Kinect rund 100 Euro teurer als Sonys Playstation 4. Inzwischen bietet der Konzern die Xbox One auch ohne Kinect für rund 100 Euro weniger an.

Sony startet einen Dienst für Spiele-Streaming aus dem Netz. Ende Juli soll eine Testphase in Nordamerika beginnen. Zum Auftakt sollen rund 100 Spiele der Playstation 3 verfügbar sein, wie Sony in der Nacht zum Dienstag ankündigte. Der Dienst mit dem Namen „Playstation Now“ soll unter anderem dafür sorgen, dass auch Käufer der neuen Playstation 4 Games für die Vorgänger-Konsole spielen können. Sie können auf der Playstation 4 wegen unterschiedlicher Technik nicht abgespielt werden.

Sony bringt in diesem Jahr auch die Box Playstation TV heraus, die neben Spiele-Streaming auch Zugang zu Sonys Film- und Musikangebot bieten soll. Informationen über einen Europa-Start gab es noch nicht.

Wie Konkurrent Microsoft bei seiner Xbox One gab Sony in Los Angeles ebenfalls einen Ausblick auf neue Spiele wie „Little Big Planet 3“ und „The Order 1886“.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
München -  Sie benutzen einen Internet-USB-Stick und der stellt hin und wieder keine Verbindung her? Mit diesem einfachen Trick passiert Ihnen das nie wieder.
Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Bei dem Kauf eines neuen Smartphones sind viele Apps schon vorinstalliert. Einige werden wahrscheinlich nie genutzt und sollen deshalb ihren Speicherplatz für andere, …
Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Hannover - Immer mehr Messenger-Apps erlauben auch Sprachanrufe direkt aus dem Chat heraus. Das spart zwar Geld, knabbert aber auch am monatlichen Datenvolumen. Und hat …
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Mountain View - WhatsApp wird mit einer neuen Funktion ein Stück mehr zum sozialen Netzwerk. Diese erinnert an den Messaging-Dienst Snapchat.
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat

Kommentare