Microsoft startet Twitter-Suche für Suchmaschine Bing

München. Microsoft rüstet seine  Suchmaschine Bing in Deutschland mit der Echtzeitsuche auf: Ab Montag können Einträge im Kurznachrichtendienst Twitter auch hierzulande direkt durchsucht werden.

Außerdem sollen in der herkömmlichen Suche Ergebnisse aus Twitter direkt integriert werden, teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit. Rivale Google hatte bereits Ende vergangener Woche die Echtzeitsuche auch für deutsche Inhalte an den Start gebracht. Damit lassen sich über die normale Internet-Suche auch Twitter-Einträge finden, die erst Sekunden zuvor veröffentlicht worden sind.

Vor wenigen Monaten hatten die Betreiber von Twitter ihre Schnittstellen für die großen Suchmaschinen geöffnet.„Die größte Herausforderung ist der sich in Echtzeit verändernde Index bei Twitter“, erklärte Microsoft-Manager Toni Pelg. Rund 600 Kurznachrichten werden bei Twitter pro Sekunde ins Netz gestellt, täglich kommen 50 Millionen „Tweets“ zusammen.

Auch Twitter selbst bietet seinen Nutzern eine Suche nach bestimmten Themen. Anders als beim populären „Zwitscherdienst“ sollen die Nutzer über Bing allerdings mit mehr Filtermöglichkeiten suchen können. So will Microsoft die Einträge nach Wichtigkeit und Relevanz sortieren. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's

Kommentare