+
Microsoft-Boss Bill Gates will Ende des Jahres

Microsoft steigt mit eigenem Markennamen in Handy-Markt ein

Microsoft will bei einer Serie von Handy-Modellen für Jugendliche erstmals mit eigener Marke auftreten. Ein erstes Gerät, das voraussichtlich von Sharp produziert wird, soll in den USA noch in diesem Monat auf den Markt kommen.

Das berichtete das „Wall Street Journal“ am Dienstag in seiner Online-Ausgabe. Bei den Geräten, die über den US-Provider Verizon vertrieben werden, soll der einfache Zugang zu sozialen Netzwerken im Vordergrund stehen. Die Handys sollen erstmals auch unter dem Markennamen Microsoft vertrieben werden. Konkrete Pläne, die Geräte auch in Europa auf den Markt zu bringen, sind bislang noch nicht bekannt.

Die neuen Handy-Modelle sind das Ergebnisse von Microsofts Projekt „Pink“, das das Unternehmen seit rund einem Jahr verfolgt. Nach Angaben der Zeitung hat Microsoft dabei sowohl die Software als auch die Hardware entworfen. Hergestellt werden die Geräte aber von dem japanischen Elektronikkonzern Sharp.

Das „Wall Street Journal“ beruft sich dabei auf mit dem Projekt vertraute Personen. Nach Angaben der Wirtschaftsagentur Bloomberg haben die Geräte Ähnlichkeit mit dem von T-Mobile in den USA vertriebenen Smartphone Sidekick. Microsoft hatte 2008 die Firma Danger Inc. erworben, die die Software des Sidekick entwickelt hatte. Microsoft trat bisher ausschließlich als Software-Lieferant (Betriebssystem Windows Mobile) im Handy- und Smartphone-Markt auf - allerdings mit derzeit sinkendem Erfolg.

Smartphone mit Windows-Betriebssystem

Für Ende des Jahres hat der Konzern erste Smartphones mit dem komplett neuen Betriebssystem Windows Phone 7 angekündigt. Anders als bisher will Microsoft künftig deutlich mehr Einfluss auf die Gestaltung der Hardware nehmen und Veränderungen an der Software durch die Hersteller unterbinden.

Die nun für diesen Monat angekündigten Handys hätten allerdings nur Ähnlichkeiten mit dem neuen Betriebssystem, seien aber voraussichtlich nicht kompatibel, hieß es. Microsoft macht die wachsende Konkurrenz durch Apple und Google im Mobilfunkmarkt derzeit schwer zu schaffen. Auch Google vertreibt seit einiger Zeit unter dem Namen Nexus One ein Smartphone mit Android- Betriebssystem selbst exklusiv über das Internet.

Nach jüngsten Marktanalysen von ComScore holte Google mit Android zwischen November 2009 und Februar 2010 im amerikanischen Markt deutlich auf und steigerte seinen Marktanteil bei Smartphones von 3,8 auf 9 Prozent. Microsoft sackte im gleichen Zeitraum um vier Prozentpunkte ab und rangiert mit einem Marktanteil von 15,1 Prozent - noch - auf dem dritten Platz. Marktführer sind weiterhin der Blackberry-Hersteller RIM (42,1 Prozent Marktanteil) und Apple mit seinem iPhone mit 25,4 Prozent. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Simulation "Die Sims" kommt für Android und iOS
Das Computerspiel "Die Sims" ist das meistverkaufte PC-Spiel auf der Welt. Bald können auch iOS- und Android-Nutzer die App "Die Sims Mobile" herunterladen und eine …
Simulation "Die Sims" kommt für Android und iOS
"The Autocanonizer" erzeugt Kanon-Versionen aus Liedern
Es gibt Lieder, die sind speziell als Kanon geschrieben - "Pachelbels Kanon in D" oder "Bruder Jakob" etwa. Doch wie hört sich etwa "Over the Rainbow" als Kanon an?
"The Autocanonizer" erzeugt Kanon-Versionen aus Liedern
"Quarterquest": Rätselspaß und Stadtführung in einem
Eine Stadt auf unterhaltsame Art erkunden - das gelingt mit Quarterquest. Übersetzt heißt das Quartier-Rätsel. Der Name ist Programm, denn beim Spaziergang durch ein …
"Quarterquest": Rätselspaß und Stadtführung in einem
Für die Party-Musik ein eigenes Konto am Rechner einrichten
Für die Party haben die Gastgeber eine Playlist angelegt, die den Abend über spielt. Nun können sie den PC sperren und so niemand an die Playlist lassen. Oder sie lassen …
Für die Party-Musik ein eigenes Konto am Rechner einrichten

Kommentare