+
Microsoft-Boss Bill Gates will Ende des Jahres

Microsoft steigt mit eigenem Markennamen in Handy-Markt ein

Microsoft will bei einer Serie von Handy-Modellen für Jugendliche erstmals mit eigener Marke auftreten. Ein erstes Gerät, das voraussichtlich von Sharp produziert wird, soll in den USA noch in diesem Monat auf den Markt kommen.

Das berichtete das „Wall Street Journal“ am Dienstag in seiner Online-Ausgabe. Bei den Geräten, die über den US-Provider Verizon vertrieben werden, soll der einfache Zugang zu sozialen Netzwerken im Vordergrund stehen. Die Handys sollen erstmals auch unter dem Markennamen Microsoft vertrieben werden. Konkrete Pläne, die Geräte auch in Europa auf den Markt zu bringen, sind bislang noch nicht bekannt.

Die neuen Handy-Modelle sind das Ergebnisse von Microsofts Projekt „Pink“, das das Unternehmen seit rund einem Jahr verfolgt. Nach Angaben der Zeitung hat Microsoft dabei sowohl die Software als auch die Hardware entworfen. Hergestellt werden die Geräte aber von dem japanischen Elektronikkonzern Sharp.

Das „Wall Street Journal“ beruft sich dabei auf mit dem Projekt vertraute Personen. Nach Angaben der Wirtschaftsagentur Bloomberg haben die Geräte Ähnlichkeit mit dem von T-Mobile in den USA vertriebenen Smartphone Sidekick. Microsoft hatte 2008 die Firma Danger Inc. erworben, die die Software des Sidekick entwickelt hatte. Microsoft trat bisher ausschließlich als Software-Lieferant (Betriebssystem Windows Mobile) im Handy- und Smartphone-Markt auf - allerdings mit derzeit sinkendem Erfolg.

Smartphone mit Windows-Betriebssystem

Für Ende des Jahres hat der Konzern erste Smartphones mit dem komplett neuen Betriebssystem Windows Phone 7 angekündigt. Anders als bisher will Microsoft künftig deutlich mehr Einfluss auf die Gestaltung der Hardware nehmen und Veränderungen an der Software durch die Hersteller unterbinden.

Die nun für diesen Monat angekündigten Handys hätten allerdings nur Ähnlichkeiten mit dem neuen Betriebssystem, seien aber voraussichtlich nicht kompatibel, hieß es. Microsoft macht die wachsende Konkurrenz durch Apple und Google im Mobilfunkmarkt derzeit schwer zu schaffen. Auch Google vertreibt seit einiger Zeit unter dem Namen Nexus One ein Smartphone mit Android- Betriebssystem selbst exklusiv über das Internet.

Nach jüngsten Marktanalysen von ComScore holte Google mit Android zwischen November 2009 und Februar 2010 im amerikanischen Markt deutlich auf und steigerte seinen Marktanteil bei Smartphones von 3,8 auf 9 Prozent. Microsoft sackte im gleichen Zeitraum um vier Prozentpunkte ab und rangiert mit einem Marktanteil von 15,1 Prozent - noch - auf dem dritten Platz. Marktführer sind weiterhin der Blackberry-Hersteller RIM (42,1 Prozent Marktanteil) und Apple mit seinem iPhone mit 25,4 Prozent. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zettelwirtschaft adé: Was das Smartphone als Notizbuch taugt
Ob Einkaufsliste, ein Buchtitel oder das lustige Wort, das das Kind gerade gesagt hat: Viele Menschen notieren sich in ihrem Alltag Dinge. Smartphones ersetzen hier …
Zettelwirtschaft adé: Was das Smartphone als Notizbuch taugt
Tricks für eine längere Akku-Laufzeit des Smartphones
Handy-Akkus sind empfindliche Geschöpfe. Sie leeren sich zu schnell, gehen kaputt und haben ihre eigenen Regeln. Wer diese jedoch beachtet, kann das Beste aus seinem …
Tricks für eine längere Akku-Laufzeit des Smartphones
Internetgeschwindigkeit mit Test überprüfen
Vielen Internetnutzern kommt die Surfgeschwindigkeit oft zu langsam vor. Liegt es nur an der Ungeduld oder stehen tatsächlich weniger Datenübertragungsraten bereit? Bei …
Internetgeschwindigkeit mit Test überprüfen
Neue Leica M10: Messsucherkamera mit WLAN
Minimalist mit Spezialkönnen: Dank eines neuen Mikrolinsensystems ist bei der überarbeiteten Leica M10 das Fotografieren im schrägen Einfallswinkel ohne Qualitätsverlust …
Neue Leica M10: Messsucherkamera mit WLAN

Kommentare