+
Skypen mit dem Laptop ist weiterhin kein Problem. Aber am Fernseher ist wohl bald Schluss damit. Foto: David Ebener

Microsoft stellt Entwicklung von Skype für Smart-TVs ein

Der Videokonferenz im Wohnzimmer droht das Aus. Immer mehr Smart-TV-Hersteller wollen Skype von ihren Geräten nehmen - zuletzt Samsung. Sie reagieren damit auf Microsofts Pläne, den Dienst ab Juni nicht mehr weiterzuentwickeln.

Berlin (dpa/tmn) - Bei vielen Smart-TV-Besitzern ist ab Juni Schluss mit Skype-Videokonferenzen am Fernseher. Microsoft will seinen Dienst Skype for TV ab diesem Zeitpunkt nicht mehr weiterentwickeln. Wie das Unternehmen mitteilt, soll es keine weiteren Updates geben.

Auch das Anlegen neuer Nutzerkonten oder die Passwortverwaltung sollen dann über die TV-App nicht mehr möglich sein. Laut Microsoft ist die TV-Plattform wegen geänderter Nutzungsgewohnheiten für Skype nicht mehr im Fokus der Entwicklung. Stattdessen wolle man sich auf stärker nachgefragte Kanäle wie PCs oder Mobilgeräte konzentrieren.

Das Support-Ende für Skype for TV heißt nicht in jedem Fall, dass Skype ab Juni nicht mehr auf dem Fernseher funktioniert. Der Dienst wird weiterhin per Smart-TV nutzbar sein, versichert Microsoft. Allerdings haben bereits einige TV-Hersteller damit begonnen, die Skype-Apps von ihren Geräten zu entfernen. Zuletzt hatte Samsung erklärt, ab dem 2. Juni kein Skype mehr auf seinen Smart-TVs zu unterstützen. Modelle des Jahrgangs 2016 kamen schon ab Werk ohne Skype in den Handel. Microsoft rät dazu, Kontakt zum Hersteller des eigenen TV-Geräts aufzunehmen, um die weitere Verfügbarkeit zu prüfen.

In den Support-Foren von Skype und einigen TV-Herstellern sorgt die Entscheidung für reichlich Ärger. Skype-Funktionalität auf dem Fernseher sehen viele Nutzer als Kaufargument für ein Gerät. Andere beklagen die teuer angeschaffte, aber demnächst unbrauchbare Zusatzhardware wie Webcams für den Fernseher.

Fragen und Antworten zum Ende von Skype für Smart-TVs (engl.)

Skype-Forum (engl.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare