Microsoft will Such-Geschäft mit Rabatten ankurbeln

Redmond - Im Wettlauf mit dem Suchmaschinenriesen Google setzt Microsoft jetzt auf Rabatte: Kunden, die über Microsofts Suchmaschine Live Search im Internet Produkte bei bestimmten Händlern finden und kaufen, bekommen künftig zehn Prozent und mehr des Preises zurückerstattet.

Unterdessen gerät der weltgrößte Softwarekonzern im Wettkampf mit dem Suchmaschinen-Primus weiter ins Hintertreffen. Nach jüngsten Zahlen der US-Marktforschung ComScore konnte Google den Abstand zu seinen Verfolgern im vergangenen Monat in den USA weiter ausbauen.

Die Rabatte will das Unternehmen aus den Anzeigeneinnahmen finanzieren, kündigte Microsoft-Gründer Bill Gates am Mittwoch auf einer Konferenz am Firmensitz in Redmond (US-Bundesstaat Washington) an. Bislang beteiligten sich den Angaben zufolge rund 700 Einzelhändler im Internet an dem Programm "cashback". Zu den Partnern zählen Online-Shops wie eBay oder der US-Buchhändler Barnes & Noble.

Im Suchmaschinengeschäft rangiert Microsoft seit Jahren deutlich hinter den Rivalen Google und Yahoo. Im April vergrößerte sich der Abstand zum Marktführer nach jüngsten Zahlen der Marktforscher aus Reston (Virginia) erneut. In den USA entfielen in diesem Monat 61,6 Prozent der Suchanfragen auf die Suchmaschine von Google gegenüber 59,8 Prozent, die der Marktführer noch im März verbuchte.

Die Anteile von Yahoo und Microsoft gingen dagegen weiter zurück: Yahoo!, die Nummer zwei im Suchmaschinen-Markt, kam auf einen Anteil von nur noch 20,4 Prozent gegenüber 21,3 Prozent im März. Microsoft musste ebenfalls Einbußen hinnehmen, der Anteil schrumpfte von 9,4 Prozent im März auf nun 9,1 Prozent.

Microsoft wollte zuletzt mit einer milliardenschweren Übernahme des Internet-Portals Yahoo zu Marktführer Google im Online- Suchanzeigen-Markt aufrücken. Yahoo lehnte das Angebot jedoch als zu niedrig ab. Nach unbestätigten Berichten erwägt Microsoft nun alternativ, das Suchanzeigengeschäft und die erfolgreiche Asien- Sparte des Internet-Konzerns zu kaufen. Dass ein solcher Schritt Microsoft stärken könnte, bezweifeln Beobachter allerdings.

Er glaube nicht, dass vom Standpunkt des Konsumenten aus eine Suchtechnologie automatisch besser wird, "wenn man zwei Technologien und Geschäfte zusammenlegt", sagte Jason Avilio, Analyst bei der Investment-Firma Kaufman Brothers L.P. "Google hat eine Marke, die als Synonym für die Suche steht."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare