+
Microsofts erster eigener Desktoprechner heißt Surface Studio und kombiniert PC und Zeichentablet in einem Gerät. Foto: Microsoft

Zeichnen leicht gemacht

Microsoft zeigt All-in-One-PC Surface Studio

Egal ob klassischer Computer oder modernes Tablet: Microsoft "Surface Studio" kann beides. Der All-in-One-PC lässt sich leicht vom PC in den Tablet-Modus umwandeln und ist vor allem für das Zeichnen gut geeignet.

New York (dpa/tmn) - Microsofts erster selbst entwickelter All-in-One-PC heißt Surface Studio und ist eine Kombination aus klassischem PC und Zeichentablet. Der Monitor ist mit zwei Federarmen am Standfuß mit der Rechenhardware befestigt und lässt sich stufenlos vom Desktop- in den Zeichenmodus klappen.

Der Monitor, der 28 Zoll misst, unterstützt erweiterte Farbraumdarstellung und ist ab Werk farbkalibriert. Nutzer können zwischen mehreren Farbprofilen (P3-D65, DCI-P3 und sRGB) wechseln. Zeichnen können Nutzer direkt auf dem Display mit Microsofts Surface Pen. Mit dem Steuergerät Surface Dial (rund 100 US-Dollar, circa 92 Euro) soll die Bedienung von Illustrations- und Grafikprogrammen vereinfacht werden.

Im Inneren des Standfußes stecken Intels Core-i-Prozessoren der Skylake-Baureihe, Nvidias Geforce GTX 965 bis 980M mit bis zu vier Gigabyte (GB) Speicher, 8 bis 32 GB Arbeitsspeicher und bis zu zwei Terabyte Speicher auf einem Hybridlaufwerk. Außerdem an Bord: Ein 2.1 Soundsystem, eine HD-Webcam (1920 zu 1080 Pixel).

Das Surface Studio kommt zunächst in den USA zu einem Preis von rund 3000 US-Dollar (rund 2750 Euro) für das Spitzenmodell auf den Markt. Wann es in Deutschland erhältlich sein wird, steht noch nicht fest.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare